Technik im Touareg I: Vorbremse

Der neue VW Touareg ist vorgestellt worden – und ich bin begeistert. Gleich eine ganze Palette neuer technischer Schmankerl, die alle darauf brennen, neubewortet zu werden. Wer wird sich schon für sie interessieren, solange sie so kryptische Namen bzw. Aküs haben wie Adaptive Cruise Control (ACC), Follow-to-Stop-Funktion, integrierte Anhaltewegverkürzung (AWV), Active Rollover Protection (ARP), Rain Brake Support, Fading Brake Support oder Understeer Control Logic?

Um meinen bescheidenen Beitrag zur Sicherung des Standorts Deutschland im allgemeinen, der Volkswagen AG im besonderen und der Arbeitsplätze im VW-Werk Bratislava im besondersten zu leisten, werde ich versuchen, in der Zeit bis zum Verkaufsstart dieses großartigen Wagens (Mitte Oktober) für all diese technischen Großtaten ähnlich großartige Wörter zu finden. Wer mitmachen möchte: Hier oder hier gibt es die beste Beschreibung der Touareg-Errungenschaften. Für Vorschläge jeder Art bin ich jederzeit offen.

Den Anfang macht die Anhaltewegverkürzung (AWV), die im Vorfeld bremswahrscheinlicher Situationen die Bremsen schon mal scharf macht. Als „Vorbremse“ wird das System garantiert ein Weltbestseller.

Kommentare (4)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Wortistik » Blog Archive » Bahndeutsch 1: Raxi

  2. Kein passendes Wort, aber eine Beschreibung, habe ich zu folgenden Begriffen gefunden:

    1. „Adaptive Cruise Control (ACC)“ und „Follow-to-Stop-Funktion“
    Keine Idee. Ist aber auch sekundär, da diese in dieser Kombination ohnehin Bestandteile der oben genannten „Radarbremse“ sind.

    2. Active Rollover Protection (ARP)
    Klingt Elch-mäßig: „zur Erhöhung der Kippstabilität“

    3. Rain Brake Support
    „Scheibenwischer-Effekt bei nasser Fahrbahn“

    4. Understeer Control Logic
    „verbessert das Einlenkverhalten beim Untersteuern“

    Gruß aus dem Allgäu, W.Wilhelm

  3. Womöglich steckt hinter den Aküs nur, dass weder der gemeine Autofahrer noch der noch gemeinere Wortist hinter die wahre Bedeutung kommt: AWV steht für die ArbeiterWohlVahrt 😉 und „ACC“ verbinde ich ohnehin schon mit etwas Akut-em. Na gut. Meine drei Vorschläge sind: Super-ABS, Radarbremse und Nachbremse.

    1. „ABSplus“ nenne ich „Super-ABS“.

    2. „Front Scan“ nenne ich „Radarbremse“
    Hierzu findet sich nämlich folgendes: „Nicht weniger innovativ als das ABSplus ist die Adaptive Cruise Control (ACC) mit neuer Follow-to-Stop-Funktion – sie wird in dieser neuen Kombination Front Scan genannt. Die RADARbasierte Distanzregelung BREMST und beschleunigt den Wagen je nach Verkehrslage in einem zuvor definierten Geschwindigkeitsbereich automatisch.“

    3. „Fading Brake Support“ nenne ich „Nachbremse“
    „zusätzlicher Druckaufbau optimiert starke Folge­bremsungen“

  4. Was mich gerade wundert: Es ist Thema „Verkehr und Standort Deutschland“ und vom Wortlisten kommt kein Wort zum Transrapid. Vor ein paar Jahren hatte er in „Brandeins“ ein Plädoyer http://www.brandeins.de/home/inhalt_detail.asp?id=1238&MenuID=130&MagID=42&sid=su89541372264751783 mitverfasst. Mag er ihn nicht mehr, weil er in München, nicht aber in Berlin und Hamburg geplant ist oder bietet dieser Zug nur nicht so viel wortlistisches Potential? Vielleicht doch, wenn er durch die Hintertür als Regio-ICE5 kommt.

    Gruß aus dem Allgäu, W.Wilhelm

    PS: Manche Günzburger (Die schwäbische Legolandstadt und nach eigenem Dafürhalten die wichtigste Stadt zwischen Stuttgart, Nürnberg und München) träumen von einem TR-Halt, zumindest nach diesem Text: http://www.bamaze.de/guertler1.htm verfasst von einem gewissen „Rudolf Gürtler“ …