Unterschuldung

Doch, sowas gibt’s. Zwar bisher noch nicht als Wort (außer ganz vereinzelt, und dann nicht wirklich ernst gemeint), aber doch als Zustand. Eines der klassischen Mittel von Private-Equity-Fonds ist es ja, dem übernommenen Unternehmen die gesamten Kosten der Übernahme aufzubürden, womit es hinterher hoch verschuldet ist. Aber was war es vorher? Ganz offensichtlich unterschuldet. Ähnlich etwa bei Mobilcom, wo sich der Großaktionär Texas Pacific gerne eine Ausschüttung genehmigen lassen möchte, für die das Mobilcom sich massiv verschulden müsste. Aus Sicht des Großaktionärs leidet Mobilcom also an akuter Unterschuldung.
Auch im volkswirtschaftlichen Bereich gibt es dieses Phänomen. In Deutschland, Japan und China vor allem. Während die Leute in diesen Ameisen-Staaten nicht davon abzubringen sind, dass es besser ist, Vermögen als Schulden zu haben, wird das in Grillen-Staaten wie USA oder Spanien genau umgekehrt praktiziert. So dass die Amerikaner längst nicht mehr von ihrer Substanz zehren, sondern von unserer. Und wir können uns natürlich leicht ausrechnen, dass der Ami seine Schulden jemals zurückzahlen wird, aber anstatt deshalb jetzt auch Schulden auf Teufel komm raus zu machen, bleiben wir weiter unterschuldet und knapsen uns den Konsum ab, damit die anderen weiter prassen können.

Die Unterschuldung der neuen Bundesländer war dahingegen nur ein sehr vorübergehender Zustand.

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Grillenstaat | tazblog

  2. Mit diesem herrlich absurden Beitrag schaffen Sie es in meinen Feedreader für die Zukunft. Schön gemacht! 🙂