auslächeln

Auslächeln (schreibt Christian Dombrowski) ist Lächeln mit Nachsicht, mit Güte, mit Verstehen – aber doch mit einem kleinen Vorbehalt. Das Wort ist spätestens seit den Tagen Tucholskys in der Welt. Beispiel: In dem am 6. 4. 1926 in der „Weltbühne“ veröffentlichten Beitrag „Gruß nach vorn“ wendet Tucholsky sich an einen möglichen Leser im Jahr 1985 und schreibt: „Ich bin wohl zu klein; meine Zeit steht mir bis zum Halse, kaum gucke ich mit dem Kopf ein bisschen über den Zeitpegel… da, ich wusste es: du lächelst mich aus.“

Doch, „auslächeln“ ist hübsch – warum hat der Duden das noch nicht gemerkt?

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*