Brachialduzer

Von Michael Staub:

Der Brachialduzer beruft sich auf beliebige Sitten, um dem verhassten «Sie» ausweichen zu können. Er duzt, was die Geduldsfäden seiner Opfer halten und lehnt das Siezen konsequent ab. Und zwar immer mit dem Argument, man «dürfe» ihn «im Fall» auch duzen. So penetrant ist der unkomplizierte Geselle, dass ihn nur eins zum Schweigen bringt: Jüngere Frauen, die ihn konsequent und emotionslos siezen.

Soweit Staub. Auf ein interessantes Nebengleis führt die Frage nach den Anredeformen in der Blogosphäre. Man wird einen Blogger, der konsequent alle anderen Blogger duzt, ja wohl nicht Brachialduzer nennen dürfen, sondern einfach nur Blogger, weil ja alle so locker-flockig und privat sind. Wenn es sich jetzt jemand zur Aufgabe machen würde, in die Blogger-Welt ein Mindestmaß an Umgangsformen zu implantieren, und dieser Jemand konsequent alle Blogger siezte – wäre das dann ein Brachialsiezer?

Kommentare (4)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Sandra Maischberger zu Dieter Hildebrandt: «Haben Sie es schon gehört, die Merkel hat dem Stoiber das Du angeboten.»
    Dieter Hildebrandt (erstaunt): «Waaas? Echt?»
    Sandra Maischberger (merkelnd): «Du Eddi.»
    :D:D:D

    Und da gab’s doch die Geschichte vom Dieter. Nein, nicht diese http://www.welt.de/data/2003/10/11/180973.html , sondern jene vom angeduzten Polizisten. Der Dieter, äh Herr Bohlen, gab zu verstehen, dass er jeden duzen würde, so dass sein Duzen keine Beleidigung wäre. Demnach ist die Steigerung des Duzens wohl das Bohlen. 😉

    Ob man ein «Mindestmaß an Umgangsformen» (physikalische Einheit Mikroknigge (µKn);)) vor allem über das «Brachialsiezen» definieren kann mag ich ebenso wenig zu bejahen, wie die Behauptung, dass «Verkäufer meinen damit rumschleimen zu müssen.» Denn es gibt Respekt und es gibt Respekt und auch in der Geschichte mag ich diesen Zusammenhang nicht finden: «Im Lateinischen, Altgriechischen, Hebräischen, Arabischen und Gotischen kennt oder kannte man ausschließlich das Duzen.» Mindestens. Womöglich ist das Siezen eher eine säkulare Sache – wer mag da dem Traditionalisten böse sein?

    @Kaishakunin: Netiquette & Duz-Pflicht?
    Im Internet biete ich prinzipiell jedem das Du an – außer er stellt in der Wikipedia nervende Löschanträge.

    Wo ich gerade dabei bin – in eben dieser steht auch so etwas: «In einigen Eingeborenengemeinschaften in Australien wurden für bestimmte soziale Kontexte die so genannten Schwiegermuttersprachen erfunden, die beispielsweise nur mit der Schwiegermutter verwendet werden.» Damit lasse ich’s dann aber auch wieder.

    Gruß aus dem Allgäu, W.Wilhelm

  2. Allgemein gilt in der Netiquette eher Duz-Pflicht, aber wenn jemand Siezt, wird zurückgesiezt. Das nervende Dauergeduze kann einem schon gehörig auf den Sack gehen, insbesondere wenn irgendwelche Verkäufer meinen damit rumschleimen zu müssen.

  3. Falls es sich dabei um eine jüngere Frau handelt, würde ich sie eher Siezekatze nennen.

  4. Es gibt durchaus Blogs in denen Siezkultur herrscht 🙂