Pradido

Der Großkollege Henryk M. Broder führt auf seiner Homepage eine sehr empfehlenswerte Liste von „Formeln und Sprüchen, die wir persönlich übel nehmen und deren Gebrauch wir mit dem sofortigen Abbruch der Kommunikation ahnden“. Viele der dort aufgeführten Floskeln, von „im zwischenmenschlichen Bereich“ über „nachhaltig“ bis „die Stellschrauben anziehen“ entsprechen genau dem, was Kaishakunin hier auf Anregung von SpongeBob als Satzverstärker bewortet hat. Ein Wort auf der Liste produziert jedoch nur Fragezeichen: Pradido.

Pradido?

Entweder macht Broder hier einen Insiderwitz (was wir öffentlichkeitswirksamen Großkollegen wie ihm nie unterstellen würden) oder einen Schreibfehler (aber wie sollte das Wort richtig heißen?) oder es handelt sich um eine in höchst peripheren Kulturkreisen verbreitete Formulierung, die noch nicht den Weg zu Google gefunden hat.

Auf jeden Fall haben wir hierdurch die großartige Gelegenheit, uns selbst  überlegen zu können, was Pradido sein könnte. Da das Wort ganz appetitlich klingt, würde ihm bei entsprechend sinnreicher Bedeutung eine große Karriere in der deutschen Sprache (und vielen anderen) bevorstehen. Also, liebe Wortistiker: Was könnte Pradido heißen? Drei Vorschläge zur Anregung:

1. Luxusweibchen (zusammengesetzt aus den drei Marken PRAda, DIor und DOlce&Gabbana)

2. Markenpirat (zusammengesetzt aus PRAda und banDIDO)

3. Hebe dich hinweg, Broder! (Da der Großkollege bei Nennung dieses Wortes sofort alle Kommunikation abbricht, kann man es gegen ihn so einsetzen wie Knoblauch gegen Vampire)

Kommentare (4)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Reichtumsmigration | Wortistik

  2. ??…PRAgmatismus-DIlDO?

    Ob jemand dem Broder diesen Wortschimpf angetan – und nicht erklärt hat, so dass er aus mimisch-GEN-gestischer Verzüchtung heraus sein Anathema praeglorifizierend niederschrieb?

    Meines Un-Wissens gehört aber noch ein journo-verständnisvolles Adjektiv vor das rechthin Unbekannte:

    … rhetorischer (… – Kunstpause)PRAgmatismus-Dildo.

    Also, eigentlich: RHEPRADIDO! – aber dann hätte es Broder wohl verstehen und mit sofortiger SESPORBFA (sequentiell-spontane Orbitalfahrt; rhetorisch für „sektenspezifisch legitimiert-spirituelle Himmelfahrt“) ahnden können.

  3. Habe Herrn Broder diesbezueglich voe einiger Zeit eine mail geschrieben mit der Bitte, mir die Bedeutung des Wortes zu erklaeren. Keine Antwort erhalten.

  4. Hallo!

    Nach meinem Praktikum bei einem großen bayerischen Automobilhersteller kann ich eine Deutungsweise beisteuern:
    PRAktikanten, DIplomanden und DOktoranden.
    Diese Abkürzung existiert sogar in erweiterter Form als eMail-Adresse als Informationsquelle für besagte Mitarbeiter.
    Allerdings wusste ich nicht, dass „PraDiDo“ eine so unbekannte Abkürzung ist?!