http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 16.11.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Von einer Weihnachtsdiät haben wir noch nie gehört“, behauptet der Kleine-Krauter-Konzern Edeka in einer Werbung, und schiebt gleich im nächsten Satz nach, „dass bisher keine eine Weihnachtsdiät erfunden hat.“

Das ist jedoch nicht ganz richtig. Auf einer nur noch im Google-Zwischenspeicher existierenden Webseite findet sich nicht nur EINE, sondern DIE definitive Weihnachtsdiät – in zehn Schritten:

1. Wenn du etwas isst und keiner sieht es, dann hat es keine Kalorien.

2. Wenn du eine Light – Limonade trinkst und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien in der Schokolade von der Light – Limonade vernichtet.

3. Wenn du mit anderen zusammen isst, zählen nur die Kalorien, die du mehr isst als die anderen.

4. Essen, welches zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, z.B. heiße Schokolade; Rotwein, Cognac, zählt NIE!

5. Je mehr du diejenigen mästest, die täglich rund um dich sind, desto schlanker wirkst du selbst!

6. Essen, welches als ein Teil von Unterhaltung verzehrt wird ( Popcorn, Erdnüsse, Limonade, Schokolade oder Naschies), z.B. beim Videoschauen oder beim Musikhören, enthält keine Kalorien, da es ja nicht als Nahrung aufgenommen wird, sondern nur als Teil der Unterhaltung!

7. Kuchenstücke oder Gebäck enthalten keine Kalorien, wenn sie gebrochen und Stück für Stück verzehrt werden, weil das Fett verdampft, wenn es aufgebrochen wird.

8. Alles, was von Messern, aus Töpfen oder von Löffeln geleckt wird, während man Essen zubereitet, enthält keine Kalorien, weil es ja Teil der Essenszubereitung ist.

9. Speisen mit der gleichen Farbe haben auch den gleichen Kaloriengehalt ( z.B. Tomaten und Erdbeermarmelade, Pilze und weiße Schokolade).

10. Speisen, die eingefroren sind, enthalten keine Kalorien, da Kalorien eine Wärmeeinheit sind!
Das wiederum erinnert mich stark an die Behauptung des von mir hoch geschätzten Diät-Gegenpapstes Udo Pollmer, der meinte, dass es die gesündeste und beste Diät für uns ist, wenn wir einfach das essen, was uns schmeckt, weil unser Körper am besten weiß, was gut für uns ist.

Und zwar nicht nur an Weihnachten, liebe Freunde von Edeka, sondern heute schon, und morgen noch, und übermorgen wieder.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2006/11/16/weihnachtsdiaet/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.