http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 29.12.2006

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

von Kaishakunin:

Einige Juniorprofessoren hören sich offensichtlich selbst gerne reden und ergehen in sich in wortreichen Ergüssen der langweiligen Art. Etwas was Wolf Schneider in »Deutsch fürs Leben« hinreichend geißelte.

Um nun besagten gockelhaften Typus Professor zu bezeichnen fiel mir einst das Wörtchen »Schwallkörper« ein, da man derartiges Gesülze meist als Schwallen bezeichnet. Ein Beispiel wäre dies: »In kurzen heißen Stößen ergoß der Schwallkörper sein Verbalejakulat in die Gesichter der anwesenden Studenten.«

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2006/12/29/schwallkoerper/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.