http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 05.01.2007

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Biologische Eier sind ausverkauft, melden die Zeitungen; biologischer Hafer auch. Im Berliner Prenzelberg soll der größte Biomarkt Europas eröffnen, und die erfolgreichste Getränke-Neueinführung seit Erfindung der Alkopops ist ein „biologisches Erfrischungsgetränk“ namens Bionade, bei dem alle Zutaten außer Wasser und Kohlensäure „KbA“ sind, also aus kontrolliert biologischem Anbau.

KbA ist inzwischen so in Deutschland so allgegenwärtig geworden, dass sowohl die KbA-Produkte als auch die KbA-Produzenten als auch der KbA-Konsum als auch die KbA-Konsumenten eigene Wörter verdient haben. Meine Vorschläge hierfür:

KbA-Produkt: Kobi

KbA-Produzent: Kobian

KbA-Konsum: Kobiwahn

KbA-Konsument: Kobiwahnsinniger

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2007/01/05/kobiwahn/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.