Menscharium

Ein mir bislang nicht bekannter Kinderbuchpreis namens „Luchs des Jahres“ wurde in der Zeit an den mir bislang nicht bekannten niederländischen Autor Guus Kuijer für das mir bislang nicht bekannte Buch „Das Buch von allen Dingen“ vergeben. Der mir bislang nicht bekannte Autor der zugehörigen Artikels, Konrad Heidkamp, versteckte in seinem Beitrag über die Preisvergabe das hochinteressante Neuwort „Menscharium“ (um damit ein noch viel unbekannteres Buch zu loben, das knapp am Luchs des Jahres vorbeigeschlittert sein soll), und wenn die Wortwarte das nicht gemerkt hätte, wäre es mir wahrscheinlich nie aufgefallen.
Menscharium also. Dem Terrarium, Aquarium, Herbarium etc. nachgebildet, also ein Ort, an dem man Menschen wie in freier Wildbahn betrachten kann. Wortistisch korrekt wäre die latinisierte Nachbildung Homorium oder Homarium, aber das eine klingt lächerlich, und das andere nach Margarine, außerdem wäre nicht klar, ob mit dem Homo der Mensch oder der Mann gemeint ist, womit man als Gegensatz dazu das Feminarium bilden könnte, was vereinzelt auch schon als edel klingendes Synonym für „Frauensauna“ auftaucht, aber vom Wortsinn her eigentlich eher „Peep-Show“ bedeuten müsste, womit wir uns jedoch allzu weit vom Ausgangspunkt Kinderbuch entfernen würden. Also geht Menscharium schon in Ordnung.

Wenn Menscharium in eben dieser Bedeutung verwendet werden kann – dann wäre es doch eigentlich hervorragend geeignet, um den Begriff „Reality TV“ zu ersetzen. Denn beim Reality TV geht es ja immer nur darum, echte Menschen fast wia im richtigen Leben zu beobachten…

Kommentare (2)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Wäre beim „Reality“-TV nicht eher das Exhibitorium angebracht?

  2. Latinum-Dreher Detlef Guertler:

    .. was tut denn ein Mensch im „Menscharium“?
    Benimmt er sich dort ein Tier? Wie ein Schreiber? Wie einer, der Unterschiede und Unterscheidungen zwischen Mensch und Tier verwischen will: homo aut animal aut Getier.
    Dann ist es geilenst nötig, dass jede befruchtbare Frau Kinder getiert, äh, gebiert.
    So wirken Männlein in diesem Menschenzoo über-zeugend.