Gafferazzi (fka Klicker)

Der (autokratische) Monarch des Wortreichs hat lobende Worte für ein Wort des (demokratischen) Bürger-Herolds gefunden. Letzterer hat sich nämlich Gedanken darüber gemacht, wie man all die Hobby- und Handy-Fotografen nennen soll, die den altgedienten Paparazzi das Leben und das Geldverdienen so schwer machen, weil eben immer, wenn irgendeinem Semi-Star etwas passiert, einer dieser Typen mit dem Handy draufhält und das Ergebnis für halbteuer Geld an Bild, RTL oder eine Fotoagentur verkauft. Die Lösung des Bürger-Herolds: Man nenne diese Leute Paparazzini.

So putzig das klingt: Ich melde Bedenken an. Gerade weil es so putzig klingt. Schon mir als nicht mal Semisemisemipromi wird bei dem Gedanken schwummrig, dass jeder, JEDER Passant sich als Bildergeier entpuppen könnte, bzw. entpuppen wird, wenn nur irgend etwas passiert.

Bisher standen solche Leute, wenn etwas passiert war, nur dumm rum, um die Rettungsarbeiten zu behindern. Gaffer eben. In Zukunft werden sie sich noch dümmer und gefährlicher mit ihrem Handy im Anschlag in den Weg stellen, weil sie damit ja Geld verdienen können. Ich will dafür ein Wort, das mindestens so abfällig klingt wie Gaffer, und auch nicht den Hauch von Abenteuerromantik hat, wie er bei Paparazzini mitschwingt. Mein Vorschlag: Klicker. Das kann der Kommissar sagen: „Räumt mal die Klicker aus dem Weg!“; und auch der Verkehrsfunk. „Auf der A 7 Behinderungen durch einen Feuerwehreinsatz. In der Gegenrichtung 10 Kilometer Stau durch Klicker.“ Es kann der Chefredakteur sagen: „Bäh, nicht schon wieder so ein verwackeltes Klicker-Foto“. Und natürlich passt es nicht nur zum Foto, sondern auch zum Filmschnipsel aus der Handy-Kamera: „Bäh, nicht schon wieder so einen kohleschwarzen Klicker-Film.“

Kommentare (0)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Ja: „Gafferazzi“; es klingt aber „alb“ (a little bit) gekünstelt.

    Ich könnte mich auch mit „Ficker-Klicker“ begnügen – oder ist Chicker-Klicker nicht doch züchtiger?!
    Aber „züchtig“ sind die doch auch nicht.

  2. fka habe ich mir angewöhnt, als Prince seinen Namen nicht mehr führen durfte und sich „tafkap“ nannte: the artist formerly known as Prince. Tafkap fand ich wunderschön – das Wort, nicht den Zwerg aus Minneapolis.

  3. fka hieß ehemals hieß ehemals. 🙂 Was macht diese angloamerikanischen Kürzel und Begriffe so reizvoll bis sexy? Ich erwische mich auch immer wieder dabei, dass ich sie benutze.

  4. @weekend4ever: fka = formerly known as = hieß ehemals

  5. Da werden sich einige Kinder wohl wehren wenn sie beim harmlosen Murmelspielen als „klicker“ beschimpft werden. Gafferazzi finde ich auch wesentlich besser.
    beleibt nurnoch die Frage, was „fka“ heißen soll. Die „Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen“ wird wohl kaum gemeint sein.

  6. Volltreffer! Dem schließe ich mich gerne an.

  7. „Klicker“ hört sich für mich aber auch eher harmlos an (sogar fast sportlich, durch Assoziation mit „Kicker“).

    Wie wäre etwas drastischer und auf den Punkt mit „Gafferazzi“?