http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 24.03.2007

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

von Christian Dombrowski:
Frühlingshaft, sommerlich, herbstlich, winterlich – für alle Jahreszeiten kennen wir Adjektive. Warum nicht auch für die Monate? Weil sie sich nicht so markant voneinander unterscheiden lassen wie die Jahreszeiten? Weil man im großen Ganzen niemals den Frühling mit dem Herbst, aber doch gelegentlich den Mai mit dem November verwechseln kann – wenigstens was das Wetter betrifft?

Gleichviel. Was spricht dagegen, auch die Monate mit Adjektiven zu bedenken? Nichts spricht dagegen. Und also wären da:

januarisch
februarisch
märzhaft (märzig?)
aprilisch
mailich (maienhaft?, mai-isch?)
junisch
julisch
augustig
septembrig
oktobrig
novembrig
dezembrig

Andere Vorschläge?

Für die Wortistik-Datenbank:
januarisch: in der Art des Januar, dem Januar entsprechend
februarisch: usw.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2007/03/24/januarisch/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Lieber Chat Atkins, „märzlich“ und „aprilhaft“ stehen doch gar nicht in der Reihe oben und, Polyphem, auch „januarig“ nicht. Neu-Konstruktionen mit -mäßig haben rein sprachmäßig oft etwas Prollmäßiges, da man sie gar zu oft hört. Es sind meist gedankenlose, wenig konkrete Abkürzungen – in diese Suppe möchte ich unsere Monatsnamen nicht auch noch werfen. Aber der Hauptgrund ist, dass derlei Konstruktionen – wie auch solche auf -artig – in den meisten Fällen nur einen Vergleich ausdrücken und also distanzierter und matter sind als Adjektive, die sofort ins Volle greifen, indem sie die Eigenschaften selber nennen. „Neuartig“ ist matter als „neu“, „saumäßig“ matter als „säuisch“. Und die Rechtschreibprüfung in PC-Programmen, die Du anspricht, Zyklop? War die je ein Kriterium für Wortisten?

  • ..mäßig (z.B. behelfsmäßig)

    schlägt der Duden für die standardisierte Adjektivisierung vor. Auch im Duden zu finden: „saumäßig“. Januarmäßig wird im Gegensatz zu januarig von der Rechtschreibprüfung in PC-Programmen nicht bemängelt und man kann es besser aussprechen. Und da man bei Monaten schnell ans (gelegentlich saumäßige) Wetter denkt, bin ich für z.B. januarmäßig.
    Einen schönen Frühling wünscht Polyphem.

    P.S.: Mehr zu Adjektiven? siehe „Urbaum“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.