http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 23.07.2007

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Bereits im Februar sahen wir uns hier genötigt, die Umtriebe des Linguisten Norbert Dittmar zu kritisieren, als er über die Türkisierung der deutschen Sprache linguisierte. Jetzt müssen wir hier einen krassen Fall von Gefälligkeitsgutachten geißeln: Im bei Stefan Niggemeier intensiv zu verfolgenden Gerichtsverfahren um die Frage, ob eine Moderatorin von TV-Gewinnspielen „Animöse“ genannt werden dürfe, ließ sich Dittmar als Gutachter des Beklagten unter anderem zu folgendem Statement hinreißen: „Das Wort [Animeuse] ist eine spontane Entlehnung aus dem Französischen ins Deutsche. Dabei wird der Verbstamm {anim-} des französischen Verbs animer („beleben”) mit dem das Femininum markierenden Suffix {-euse} zur Substantivderivation {Animeuse} („Beleberin”) amalgamiert.“

Bullshit, Herr Dittmar. Schließlich gibt es die Entlehnung aus dem Französischen bereits – nämlich den Animateur. Aus ihm lässt sich jederzeit durch das „das Femininum markierende Suffix“ eine Animatöse machen. Sorry, Jungs von Call In TV, aber dass ihr euch die Animöse ganz spontan ohne jeden Hintergedanken aus dem Französischen entlehnt habt, könnt ihr eurer Großmutter erzählen – und Norbert Dittmar natürlich.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2007/07/23/animoese/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • […] Hohlbraze Die von Stefan Niggemeier immer brav reportierten juristischen Auseinandersetzungen zwischen der Firma Callactive (Veranstalter von grenzdebilen Anrufsendungen) und Marc Doehler (leidenschaftlicher Hasser von grenzdebilen Anrufsendungen) bieten ein weiteres Mal wortistischen Stoff. Stammleser erinnern sich: Im Juli 2007 musste der Wortist gegen Doehler Stellung beziehen, da seine Wortschöpfung Animöse natürlich längst nicht so unschuldig gemeint war wie von ihm vor Gericht behauptet. […]

  • Jètais un animoseur.Non:antimoser.Mais cèst pas vrai.Das kommt wem spanisch vor?Auch falsch.Aber ist das wicht tig?

  • Dann eben Animatöse. Willfähriges Betrugswerkzeug. Neppöse. Killt die TV Sender auf euren Fernbedienungen. Man muss ja DSF, Viva und Co nicht sehen. Die werden sehen was sie davon haben, wenn tagsüber auch keiner mehr guckt. Aber der 9Live Zuschauer ist sogar zum Löschen des Senders zu blöde.

  • … a n i m a l i s c h & ökonomisch suffizient (oder suffiziös…?) so eine ‚Anim“se‘.

    Warum kann ich die (als Frau oder als Wortschöpfung) mir aber überhaupt schlecht bis schlechterdings mit „Französisch“ als Kultursprache oder als Liebessignal in jeglicher Form oder Struktur n i c h t vorstellen?

    Liegt das an meiner beschränkten Phant“smie oder Pl“r“se oder Pl“ristis oder f“hlender Pl“lst“nge?

    Oder bestreitet der S“ziolinguist Dittm“r seine Pr“fess“r in F“lge linguistisch anget“rkter Pl“rodynie?

    Dann empf“hle ich seinen Exp“rt nach Anat“lien, zwecks v“lkreicher Feldf“rschung.

  • Das habe ich mir auch gedacht, als ich beim Niggemeier gelesen hab. Allerdings hätte ich den Herrschaften von 9Live & Co schon gegönnt, wenn sie auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit für ihre Geschäftspraktiken erfahren hätten:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.