http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 17.02.2008

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Auch wenn es schon ein paar Jahre oder Jahrzehnte die englische Sprache bereichert, ist das Wörtchen Worrywart ein schönes Beispiel für das gerade anbrechende Powerdeutsch-Zeitalter. Es ist laut leo.org die Bezeichnung für jemanden, der sich ständig Sorgen macht, einen Pessimisten oder Schwarzseher. Und das ist nun wirklich etwas, was uns Deutschen auf den Leib geschneidert ist: Überall in der Welt genießen die Menschen das Leben aus vollen Zügen und Geldbeuteln, so lange ihnen noch jemand Kredit gibt, nur in Deutschland (und ein paar asiatischen Nachbauten) jammern sie auf hohen oder höchsten Niveau. Dafür bricht überall in der Welt das große Heulen und Zähneklappern aus, wenn der letzte Cent verbraten ist, nur in Deutschland geht man in solchen Weltkrisensituationen zähneknirschend zum Jammern auf mittlerem Niveau über. So muss man sich eben benehmen, um sich den Namen Worrywart zu verdienen.

Die Kolumne von Ken Fisher aus dem neuesten US-Forbes, der ich die Entdeckung dieses Wörtchens verdanke, ist ein klassisches Beispiel für die be-happy-go-lucky-Mentalität, mit der sich die Amerikaner in die gigantischste Schuldenkrise der Weltgeschichte manövriert haben. Er findet, dass das alles gut ausgehen wird, weil die Parallele zur aktuellen Situation auf den Finanzmärkten im Jahr 1998 zu finden ist, wo es nach ein paar Rülpsern, die man Asien-Crash, Russland-Krise und LTCM-Debakel nennt, zu einem supergroßartigen Börsenaufschwung kam. Man muss schon Worrywart sein, um die Parallele von heute zur Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre zu ziehen.

Okay, Mr. Fisher, machen Sie ruhig so weiter. Aber wenn man am Ende des Jahres die traurigen Überreste Ihrer Aktien-Tipps von heute aus dem Trümmerfeld der US-Börse zieht, könnte sich sogar bei Forbes herumsprechen, dass es von Zeit zu Zeit angebracht sein könnte, auf Worrywarte zu hören. Und dann wird es höchste Zeit für Sie sein, ein paar Brocken Powerdeutsch zu lernen.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2008/02/17/worrywart/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.