http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 21.09.2008

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Wolfgang Hömig-Groß macht mich auf den Engelskreis aufmerksam, der ihm auf einer Seite über den Weg lief, auf der begründet wurde, dass ein höherer Anteil an Radfahrern im Straßenverkehr zu einer geringeren Unfallgefahr für Radfahrer und damit zu einem höheren Anteil von Radfahrern führt.

Nun kann ich den Engelskreis zwar nicht als Neuwort anerkennen: Ich selbst habe ihn das erste Mal 1991 von Klaus Woltron gehört, dem damaligen Generaldirektor von ABB Österreich, der sich zum Zeitpunkt unseres Gesprächs offenkundig schon mit dem Gedanken an das von ihm 1992 im Orac-Verlag veröffentlichte Buch „Der Wald, die Bäume und dazwischen“ trug. Dieses Buch (Word-Fassung) „soll Wege zeigen, wie man aus Teufelskreisen Engelskreise machen kann“. Und sogar im Wikipedia-Eintrag zum Teufelskreis taucht der Engelskreis mit auf.

Aber trotzdem stellt sich die Frage, warum jeder den Teufelskreis kennt, und kaum einer den Engelskreis? Warum es 1,25 Millionen Google-Treffer für Teufels- und nur 2000 für Engelskreis gibt? Im Englischen sind diese beiden Begriffe viel näher beieinander: 2,4 Millionen Treffer für „vicious circle“ (Teufelskreis), 320.000 für „virtuous circle“ (Engelskreis) – ein Verhältnis von 8:1, gegenüber 600:1 im Deutschen.

Sind wir Deutschen zu negativ gestimmt, um positive Rückkopplungen überhaupt zu sehen? Oder so masochistisch, dass wir uns gerne vom Teufel quälen lassen, aber nicht vom Engel streicheln? Nein, letzteres kann nicht sein – schließlich taucht bei der Google-Vergleichssuche der „Engel“ fünfmal häufiger auf als der „Teufel“. Oder ist uns die religiöse Metaphorik peinlich?

Die Übersetzer helfen uns auch nicht weiter. Die verwenden mal den „Tugendkreis“, mal den „positiven Rückkopplungseffekt“, und mal die „positive Spirale“, um den virtuous circle einzudeutschen. Also halten wir uns doch lieber an die open-source-Übersetzer von leo.org. Die bieten für virtuous circle genau eine mögliche Übersetzung an: Engelskreis – also bitte keine Scheu mehr vor den Flügelfiguren.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2008/09/21/engelskreis/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.