drauflosmeinen

In seinem ziemlich brillanten Vortrag auf der re:publica-Konferenz stellt Peter Glaser sich und uns unter anderem die Frage,

was eigentlich freie Meinungsäußerung bedeutet, wenn sie plötzlich tatsächlich stattfindet – nicht mehr nur handverlesen auf Leserbriefseiten oder in repräsentativen Debatten, an denen ein paar ausgewählte Talkgäste teilnehmen, sondern wenn plötzlich haufenweise und ungebremst drauflosgemeint wird. In Kommentarfächern und Foren wird etwas Neues erlebbar, etwas Schönes und Schauerliches, nämlich die unrasierten und ungewaschenen Formen von Meinungsäußerung.

Netterweise hat er den Vortragstext in seinem Blog untergebracht, so dass auch Nicht-Konferenzteilnehmer sich diese und andere Fragen stellen können.

Klaus Jarchow wiederum nimmt diesen Text als Beleg gegen die Blogverächter,

die da meinen, dass Blogs nichts zu sagen hätten, und ästhetisch über eine literarische Schwundstufe nicht hinauswachsen könnten.

Eine etwas überzogene These. Den der Glaser-Text war ja gerade eben nicht so drauflosgebloggt, sondern in einem anderen Umfeld und anderem Kontext entstanden.  Die Anstrengung, die das Verfassen eines solchen Textes auch Schnell- und Vielschreibern abverlangt, steht in keinem akzeptablen Verhältnis zum Honorar, das das Bloggen einbringt – weshalb solche Texte nur dann in Blogs entstehen, wenn der Verfasser entweder

a) anderswo dafür bezahlt wurde (wie hier Glaser), oder

b) darauf hofft, anderswo dafür bezahlt zu werden (Ich bin ein Star, holt mich hier raus), oder

c) nicht darauf angewiesen ist, mit der Produktion von Texten Geld zu verdienen (wie Don Alphonso), oder

d) mit der Produktion von Texten anderswo genügend Geld verdient, um sich qualitativ hochwertiges Bloggen als Hobby leisten zu können.

Solange das Bloggen kein eigenständiges Geschäftsmodell findet, wird es eben nur ganz vereinzelte Perlen in ganz viel Drauflosgemeine produzieren.

Kommentare (6)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Pingback: Drauflosmeinen : Himmelende

  2. Pingback: Die Welt ist voller Chancenherde - Blog-Tipps.de

  3. Pingback: Die Welt ist voller Chancenherde | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Die Welt ist voller Chancenherde

  4. Pingback: Krise als Chance, Werbung & Vertrauen und das wirtschaftliche Überleben in einer Depression | Werbeblogger - Weblog über Marketing, Werbung und PR » Blog Archiv » Krise als Chance, Werbung & Vertrauen und das wirtschaftliche Überleb

  5. Grundstzlich erlebe ich das Bloggen ganau so, wie sie es beschreiben.

    Sie irren nur, wenn sie meinen, Don Alphonso wäre nicht darauf angewiesen.
    Seine Tätigkeit zielt nach eigenen Angaben darauf ab, seine Abiturientinnen- Auto, eine von der Schwester übernommene Barchetta, durch ein englisches, möglichst sehr historisches Cabrio zu ersetzen.
    Mehr hier:
    http://faz-community.faz.net/blogs/stuetzen/archive/2009/03/03/menschenjagd-in-den-bergen-ii.aspx

    Ob das die Hauptmotivation für ihn ist, zu bloggen oder ein unerträglicher NArzissmus, das kann nur der Therapeut seines Vertrauens klären.
    MIR ist das aber offensichtlich – nicht nur beim Schmuddel- Don.
    Beim anderen, dem Don Dahlmann, ist das nicht ganz so klar.

  6. Vermeintlich
    > von: „vermeinen“ (Verb): fest im Sinne haben, halten:

    Da Donald Duck und Gustav Gans nicht bloggen können:

    Vom bayrischen Nockherberg predigte Bruder Barnabas von der Kanzel herab zum Starkbieranstich:
    Von der Gier – und den Vorbildern in Entenhausen

    BR:
    „Primärziel der Predigt waren Banker, Manager und Aufsichtsräte und die Gier der Eliten – effektvoll kontrastiert mit einem „Gebet des Opel-Mitarbeiters“ um seinen Arbeitsplatz. Erst an zweiter Stellen bekamen die Politiker ihr Fett weg. Die Pointen saßen, auch wenn Lerchenberg und Co-Autor Christian Springer in der Wortwahl 2009 zurückhaltender waren. Fast schon nett, wenn die als Ministerpräsidenten-Nachfolger gehandelten Söder und zu Guttenberg als Donald Duck und Gustav Gans vorgeführt wurden. (…)“
    Originaltöne:

    http://www.br-online.de/bayern/feste-und-feiern/nockherberg-DID1188597559/nockherberg-2009-fastenpredigt-ID1236247507835.xml