http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 28.09.2010

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Gestern mittag mit Christian Ankowitsch unterwegs. Beim Überqueren irgendeines Zebrastreifens sagt er: „Das ist gut beim Spazierendenken.“ Er meinte natürlich nicht den Zebrastreifen, sondern irgend etwas anderes, aber den Zusammenhang habe ich längst vergessen.

Macht aber auch nichts. Spazierendenken ist ein lockerer, gelöster Begriff für etwas, das wir üblicherweise in härtere Worte packen, obwohl es eigentlich leicht daherkommen sollte – das Herumspinnen oder Brainstormen, also das irgendwie nach neuen Ideen, Begriffen, Produkten, Lösungen suchen. Vielleicht liegt es ja auch an den Worten, dass viele Menschen bei solchen Suchen verkrampfen, sich nicht von ihren gewohnten Gedankenbahnen lösen können. Man könnte ja zumindest mal versuchen, bei der nächsten Suche nach einem neuen Hühnersuppenslogan nicht zum Brainstorming, sondern zum Spazierendenken einzuladen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2010/09/28/spazierendenken/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.