http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 17.01.2011

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Gesichtsbuch“ sei Jugendjargon für „Facebook“, sagt Carmen Miosga gerade in den ARD-Tagesthemen. Nun bin ich zwar kein Jugendlicher mehr, aber vereinzelt bis häufig habe ich mit solchen zu tun. Und „Gesichtsbuch“ hat nun echt noch nie einer von denen gesagt.

Kenne ich die falschen Jugendlichen? Oder hat Carmen Miosga einfach nur Blödsinn erzählt, wie es Journalisten gerne tun, wenn sie versuchen, auf jugendlich zu machen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2011/01/17/gesichtsbuch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.