http://blogs.taz.de/wortistik/wortistik/wp-content/blogs.dir/9/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 19.05.2011

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“ (Karl Marx, Der 18. Brumaire des Louis Bonaparte)

„Vom heutigen Börsenstart der Infineon-Aktie konnte nur jeder sechste Interessent profitieren – die Aktie war 33-fach überzeichnet. Mit einem Emissionsvolumen von rund 6,1 Milliarden Euro bedeutet der Börsenstart von Infineon die größte Einführung einer High-Tech-Aktie weltweit und hinter der T-Aktie die zweitgrößte Einführung in Deutschland. Nach dem Bookbuilding wurde der Preis der Aktie auf 35 Euro fixiert. Sie kam mit 70,20 Euro in den Handel, was für alle Anleger von vornherein einen Gewinn über 100 Prozent bedeutet.“ (Heise Online, 13. März 2000)

„Mit einem solchen Ansturm auf die Aktien hatte auch das weltgrößte berufliche Online-Netzwerk LinkedIn nicht gerechnet: Am Donnerstag schoss das Papier beim Start an der New Yorker Börse kurzzeitig auf mehr als 90 Dollar hoch. Ausgegeben hatten LinkedIn und seine Alteigentümer die Aktien zu 45 Dollar. Die Flut an Kaufbegehren war so groß, dass die Aktie verspätet in den Handel startete.“ (Die Welt, 19.5. 2011)

„Dot Comedy is a Television series that attempted to use humor found on the internet to entertain a television audience. The show was hosted by Annabelle Gurwitch and the Sklar Brothers. The show replaced „The Trouble With Normal“ on ABC, which had been cancelled after five episodes. Dot Comedy did even worse, being viewed by 4.1 million viewers in its only aired episode (am 8.12. 2000, D.G.) before also being cancelled.“ (Wikipedia, Stand 19.5. 2011)

„…looking at the broader, more nebulous issue of whether we’re in the early stages of another dotcomedy bubble, a question we won’t try to answer.“ (FT Alphaville, 19.5. 2011)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/wortistik/2011/05/19/dotcomedy/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.