Freiheitsbremse

von Wolfgang Wilhelm aus dem Allgäu:

„Physiker kriegen eben alles kaputt“ heißt es in einem interessanten Artikel in der Welt. Und weiter:
„Plötzlich scheinen sich Partikel nur mit Spin und solche nur mit dem Orbitalmoment des Elektrons unabhängig voneinander und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu bewegen. Die Physiker tauften die „Sub-Elektronen“ auf Spinon und Orbiton. […] Bereits vor 15 Jahren war es Forschern gelungen, in einem sogenannten Nanodraht – der einen Durchmesser von nur einigen Atomen besitzt – Ladung und Spin von Elektronen zu separieren. Das Quasiteilchen für die Ladung wurde damals Holon getauft. […] Holon, Spinon und Orbiton wird man wohl nie als freie eigenständige Teilchen beobachten können.“

Holon, Spinon und Orbiton – diese drei Wörter sind sehr interessant, jedoch schon nicht mehr ganz so neu. Aber ein Wort fiel mir noch auf – in einem Kommentar unterhalb des Artikels steht:
„Das dürfen diese Teilchen doch nach Schulparadigmameinung gar nicht machen. Also die Natur hält sich nicht an unsere Vorgaben (siehe jetzt dunkle Materie die einfach nicht da ist wo sie zu sein hat) das ist nicht akzeptierbar. Da brauchen wir sofort eine Freiheitsbremse für die Natur im GG.“

Ich finde die Wissenschaft schon deshalb so toll, weil sie sich weder entschleunigen noch ihrer Freiheit berauben lässt :)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*