http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.19.png

vonDetlef Guertler 31.10.2012

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Nein, ich habe keine Ahnung, was sich Stefan Niggemeier gedacht hat, als er dem Sprachnörgler und Wutökonom Walter Krämer einen „groebelhaften Aufstieg in den Medien“ bescheinigte. Eine Mischung aus grob und fabelhaft? Ein deutschdeutsch klingen sollendes Neuwort? Ein schlichter Schreibfehler? Oder vielleicht gar ein bewusst eingebautes Neuwort, um mir die Möglichkeit zu geben, unter diesem Vorwand auf Niggemeiers neuerliche Abrechnung mit Krämer zu verlinken?

Ach, egal: Hauptsache eine neuerliche Abrechnung mit Krämer, der sich in diesem Jahr vom etwas sonderlichen Faktenverdreher zum gefährlichen Populisten transformte. Könnten nicht vielleicht mal ein paar der Plagiatsjäger damit anfangen, nicht immer nur unwissenschaftliches Verhalten BEI einer Doktorarbeit zu entdecken, sondern sich auch mal mit unwissenschaftlichem Verhalten NACH einer Lehrstuhlberufung beschäftigen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2012/10/31/groebelhaft/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.