http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 12.11.2012

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Was hat Stefan Raab gestern in seiner neuen Sendung „Absolute Mehrheit“ gesagt?

„Wir haben hier Speed-Meinungs-Building?“

oder doch:

„Wir haben hier Speed-Meinungsbilding?“

Ich bin eindeutig für Letzteres. Das Bilden von Meinungen ist doch etwas anderes als das Bauen von Meinungen, was ja nun auch eine gewissen Solidität anklingen ließe, die der Sendung ja eher abging; und die Praxis, gute alte deutsche Verben durch -ing zu anglisieren, ist auch jenseits des Bildens durchaus verbreitet, ob mit Dösing, Lalling oder Furzing. Was Raab tatsächlich gesagt hat, weiß allerdings wohl nur er selbst. Er darf es auch gerne für sich behalten.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2012/11/12/meinungsbilding/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ja, ich glaubte auch „Meinungsbilding“ zu hören, als Parallele zu Parking etc.
    Der Gag blieb aber auf Raabs Rampe ohne Mit- oder Nachgaging.
    Danach habe ich die Austaste gedrückt.

  • Stefan Raab: Der Mann, dessen Grinsen selbst das der Cheshire Cat aus „Alice im Wunderland“ übertrifft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.