vonDetlef Guertler 03.12.2013

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

„Es wäre nett, wenn Sie am Donnerstag/Freitag keinen Blödtod stürben wegen Sturm/Orkan.“

Schreibt gerade Jörg Kachelmann. Und beendet seine Orkanpredigt mit den Worten:

„Wenn jeder guckt, dass er dort ist, wo nichts durch die Gegend fliegt und bei Sturmflut keine Experimente macht, kann das alles easy ohne Tote abgehen.“

Das wird nicht so ganz easy gehen, auch diesmal wieder nicht, schließlich ist Deutschland nicht hinreichen „unwetterzivilisiert“. Umso wichtiger, den potenziell Betroffenen in Norddeutschland (und noch ist, so Kachelmann, nicht klar, „wo Norddeutschland aufhört“) klar zu machen, dass das ein Sturm werden wird, mit dem nicht zu spaßen ist. Das Wort „Blödtod“ kann dazu beitragen.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2013/12/03/blodtod/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Glaub ich auch: Bei Gefährlich/Selbst/od./Anders/Tod-DarStellungen von Presseroutiniers ist das Selffulfilling immer wieder die Schön/Gewinn/Mache/PoSitiOnanierung der Wahr/Warm/Effekt.
    Ich warte ich aber erst auf die organisch tiefergelegte Sprache des Orkans: HujiBou!
    Und Ex-Bundika Schmidt wacht wie gewohnt in der Hamburg InnenBeHörde über WaStuWo: WasserSturmWonne. (Oder Plural: Wonnen?)

  • Vor langer langer Zeit, es muss Anfang 2009 gewesen sein, habe ich Kachelmann einmal interviewt. Ein wichtiges Thema dabei war das richtige Warnen vor potenziellen Wetterkatastrophen. Man dürfe nicht „überwarnen“ sagte Kachelmann damals, damit bei WIRKLICHER Gefahr die Warnung noch gehört und befolgt wird. Das leuchtete mir damals ein.
    In diesem Sinne gehe ich davon aus, dass es sich hier nicht um irgendwie Boulevardeskes, sondern um eine Warnung vor wirklicher Gefahr handelt.

  • Wenn schon Donnerstag/Freitag und Sturm/Orkan, dann: Blöd/Tod oder Blödsinn/Tod, Blödelei/Tod und Kachel/Mann und Sterben/Tod; nein, doch lieber so: Sterbenstod/Wetter/Bericht- Sterbe/Wörtchen/Kachel/Mann.
    Ergo: Tsunami/Kachel, Tornado/Mann – nein, nicht zu erwarten? Ach, ich Be/Richt: Nein/Nicht, Er/War/Dung?

    Blöd, sich Blödsinn vorschreiben zu lassen: Sau/Blöd?

    Wie bereitet man sich auf seinen Blödtod vor? Ist das BILD-Denke, das zu Blöd-Bildungen führt?
    Nein? Kein Blitz/Tod, kein Kracher/Tod, kein Karacho/Tod, kein Sturz/Baum/Tod? Kein Sturm/Tod? Aber ein Un/Er/Warte/Tod?

    Nu, blöd eben, sich Blöd/Sprache vorschreiben zu lassen.

    Noch/doch, O/Peration denk/scharf: Außer/Haus/Arbeit: Garten/A/Horn/Ab/Säge/Mitt/Woch/Mittag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.