http://blogs.taz.de/wortistik/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.11.39.png

vonDetlef Guertler 31.01.2017

Wortistik

Neue Zeiten brauchen neue Wörter. Doch wer trennt die Spreu vom Weizen? Detlef Gürtler betätigt sich als Wortwart der Nation.

Mehr über diesen Blog

Gerade beim Bearbeiten eines Textes über diesen Begriff gestolpert und wollte ihn schon streichen, aber, hey, warum eigentlich? Das Wort ist völlig klar, bezeichnet die Kunden eines Kunden, und ist in komplexen Welten mit noch komplexeren Lieferketten und Kundenbeziehungen ziemlich nötig.

Wenn man zwischen B2B2C (Business to Business to Consumer) und B2B2B (Business to Business to Business) unterscheiden will, muss man eben nicht den Kunden, sondern den Kundeskunden betrachten.

Wenn man noch einen oder mehrere Lieferkettenschritte weitergehen will, gibt es allerdings noch keinen Begriff dafür. Vielleicht Enkelkunde oder Urenkelkunde?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/wortistik/2017/01/31/kundeskunde/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.