vonaktionfsa 16.05.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Ach, du warst es nicht – dumm gelaufen für dich, kann ja mal vorkommen.

Das hätten 92% der „potentiell Verdächtigen“ beim Fußballspiel zwischen Real Madrid und Juventus Turin im letzten Jahr hören müssen. Das Gesichtserkennungsprogramm der britischen Polizei hatte 2470 Personen aus 170.000 Besuchern als verdächtigt erkannt, 2,297 = 92% were found to be „false positives“.

Diese Meldung hat unsere Befürchtungen zum Gesichtserkennungs-Pilotprojekt Südkreuz voll bestätigt. Es kommt aber noch schlimmer:

„Metropolitan Police’s facial recognition technology 98% inaccurate, figures show“

berichtete der britische Independent von 3 Tagen. Dahinter steckt die Tatsache, dass  The Metropolitan Police’s system has produced 104 alerts of which only two were later confirmed to be positive matches, a freedom of information request showed. The Independent can reveal, with the country’s biometrics regulator calling it „not yet fit for use“.

In dem Bericht wird über weitere Beispiele mit großen Zahlen von Falscherkennung, sogenannten „False Positives“ berichtet. Wichtiger ist jedoch, dass auch in Großbritannen Datenschützer und Wissenschaftler vor der kritiklosen Nutzung der Gesichtserkennungstechniken warnen.

Tao Zhang, von der Nottingham Trent University, bemängelte gegenüber dem Independent das Fehlen jeglicher öffentlicher Debatte über Gesichtserkennungstechniken und die Gefahren, die durch solche System nicht nur in autoritäten Gesellschaften drohen können. Er stellte fest, das solche Techniken für das Gesundheitswesen ihren Sinn hätten, jedoch staatliche Stellen und besonders kommerzielle Unternehmen damit illegale Möglichkeiten bekämen.

Die Metropolitan Police hat trotz der drastischen Misserfolge keine Beendigung ihrer Erfassungen geplant, obwohl das System „not yet fit for use“ ist. Sie wird lediglich keine Festnahmen mehr nach Meldungen durch das System durchführen. Erinnern wir uns, dass „the technology had led to more than 450 arrests since its introduction“.

Mehr dazu bei https://blog.fefe.de/?ts=a4042603
und https://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/met-police-facial-recognition-success-south-wales-trial-home-office-false-positive-a8345036.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6472-20180508-umkehrung-der-unschuldvermutung-durch-fehlerhafte-gesichtserkennung.htm
und https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gesichtserkennung-bei-Champions-League-Finale-Tausende-faelschlich-als-Kriminelle-identifiziert-4043089.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6481-20180516-gesichtserkennung-kann-auch-zu-98-falsch-sein.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/05/16/gesichtserkennung-kann-auch-zu-98-falsch-sein/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.