vonaktionfsa 22.06.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Schule ohne Militär, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Aktion Freiheit statt Angst und in der Messe noch terres des hommes protestierten heute erneut gegen die Anwesenheit der Bundeswehr auf einer Jugendmesse.

Schießen für den Frieden ? – NEIN !
Töten und Getötet-werden ist kein normaler Beruf!

Die diesjährige Jugendmesse YOU in Berlin lockte wieder mit großen Versprechungen:
„3 Tage volles Programm aus Music, Sports und Lifestyle – und obendrauf eine bunte Karriereecke“ – „der Auftakt eines unvergesslichen Sommers“.

Dieses „YOU summer festival„, wie es sich 2018 nennt, findet vom 22. bis 24.Juni in den Messehallen am Funkturm statt. Heute am Freitag, dem 22.6., dem „Schulklassentag“, strömten tausende von Schülerinnen und Schülern mit ihren Lehrerinnen und Lehrern dorthin.

Hier hat sich – wie in den vergangenen Jahren – die Bundeswehr den größten Ausstellungsbereich gesichert. Bunte Karriereecke mit Unternehmen und NGOs? Die Bundeswehr ist weder ‚Unternehmen‘ noch ‚NGO‘, dafür zahlungskräftiger als andere, wenn es um die Werbung für den Nachwuchs geht. Hier erwartet die Jugendlichen das „Abenteuer“, militärisches Großgerät zu bewundern und zu erklettern und sich von Soldatinnen und Soldaten über Karrieremöglichkeiten ansprechen zu lassen. Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen? Fehlanzeige!

Wir meinen: Das Soldat-Sein ist kein normaler Beruf!

Wir lehnen die Werbung für den Dienst in der Bundeswehr unter Schülern und Schülerinnen ab. Die Ausbildung beim Militär ist keine „normale” Berufsausbildung, sondern bildet Menschen aus, das „Kriegshandwerk“ zu lernen und andere Menschen in Einsätzen zu verletzen oder zu töten.

Das unterschlägt die Werbung der Bundeswehr und lockt stattdessen mit der Aussicht auf Abenteuer, gute Bezahlung und einen sicheren Job. Viele Bundeswehrangehörige machen jedoch ganz andere Erfahrungen und kehren aus den Auslandseinsätzen mit posttraumatischen Störungen zurück.

Die Veranstalter der Kundegebung fordern:
–    Bundeswehr raus aus Schule, Hochschule und Jugend- und Berufsmessen!
–    Keine Bundeswehr auf der YOU!

Die ersten Bilder von der Aktion heute Vormittag bei https://schuleohnemilitaer.com
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6530-20180622-schulfrei-fuer-die-bundeswehr.htm

 

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/06/22/fuer-ein-friedliches-you-summer-festival/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich finde es toll, dass sich Menschen gegen die immer stärkere Militarisierung der Gesellschaft wenden.
    „Für die Bildung tun sie nichts – bei der Rüstung sind sie fix“
    hieß es schon in den 70-er Jahren, daran hat sich bis heute nichts geändert. Im Inforadio haben sie gerade den aktuellen Bildungsbericht vorgestellt: Danach gibt es in den neuen Bundesländern jetzt 11% weniger Grundschulen und 26% weniger Berufsschulen.
    Dafür verlangt die Bundeswehr für das 2% Ziel eine Verdopplung der Rüstungskosten von kürzlich 35 Milliarden Euro auf nun 42 Milliarden und im Endergebnis über 70 Milliarden Euro.
    Wir haben wirklich wichtigere Probleme als diese Dinosaurier ohne Gehirn zu mästen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.