vonaktionfsa 07.07.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Die Placebo-Politiker von rechts-außen wollen uns immer glauben lassen, dass mit mehr (Videoüberwachungs-) Technik unser Leben sicherer werden würde. Zahlreiche Studien und „Pilotprojekte“ haben das Gegenteil gezeigt (s. die Links unten mit Fehlerraten von über 90%).

Trotzdem oder gerade wegen ihrer hohen Fehlerrate stellen die Kameras, insbesondere in Verbindung mit Programmen zur Gesichtserkennung, eine Gefahr für den Einzelnen dar. Die Falscherkannten, die sogenannten „False Positives“, haben das Problem, dass für sie plötzlich die grundgesetzlich garantierte Unschuldsvermutung ausgehebelt ist. Sie müssen beweisen, dass sie etwas nicht gewesen sind oder getan haben,

Darum ist es leider wichtig nicht in diese Gefahr zu geraten. Ein US-Computersicherheitsexperte hat nun untersucht, wie man sich schminken muss, um die Software zu überlisten. Gesichtserkennungssoftware benötigt bestimmte Kontraste im Bild. So kann eine schwarze Linie oberhalb des Kinns das Programm „zum Verzweifeln“ bringen. Da die schwarzen Striche einen härteren Kontrast bilden als die wirkliche Begrenzung des Gesichts, nimmt das Programm diese als Konturlinien … und kommt damit nicht weit.

Augen, Augenbrauen, Nase, Mund und eben die Kieferlinie, das ist die Kontur eines Gesichts und wenn diese nicht zu erkennen ist, sind alle Vergleiche mit Bildern aus beliebigen Datenbanken kaum möglich.

Kein Wunder also, dass die Bilder in diesem Artikel alle am  Berliner Bahnhof Südkreuz aufgenommen wurden, wo Bundespolizei und Bundesinnenministerium seit vergangenem Jahr Überwachungskameras mit Gesichtserkennung in einem Pilotprojekt betreiben. Das Projekt soll am 1. August beendet werden – wir sind auf die Ergebnisse gespannt, vielleicht werden die Fehlerquoten von über 92% aus London noch getoppt.

Unser Fragen- und Forderungskatalog zum Piloten am Südkreuz hat das Innenministerium auch nach 3 Monaten nicht beantwortet. Ist ihnen die Wahrheit so unangenehm?

Fazit des Computersicherheitsexperte Tahkion:“Es sieht so aus, als besiege das Juggalo-Make-up Gesichtserkennung. Wenn ihr der Überwachung entkommen wollt, werdet Juggalos, schätze ich.“

Mehr dazu bei https://www.golem.de/news/ueberwachung-clownsmaske-besiegt-gesichtserkennung-1807-135304.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6343-20171001-videoueberwachung-ein-eingriff-in-die-informationelle-selbstbestimmung.htm
und Gesichtserkennung funktioniert in 92% der Fälle nicht
und Gesichtserkennung funktioniert in 98% der Fälle nicht
und eine Studie „Videoüberwachung bringt überhaupt nie etwas“ http://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Politik/3355625-Kriminologisches-Forschungsinstitut-untersucht-Daten-aus-sieben-NRW-Staedten-mit-Download-Video-Ueberwachung-schreckt-nicht-ab
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6547-20180707-gesichtserkennung-versagt-bei-clownsmaske.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/07/07/tipps-um-gesichtserkennung-zu-100-scheitern-zu-lassen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.