vonaktionfsa 12.10.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Ein Angreifer könnte mit einem einzigen Videoanruf eine Sicherheitslücke in der Android Version von WhatsApp ausnutzen. Das hat jetzt das Google Project Zero bekannt gegeben. Bereits in der letzten Woche hatte WhatsApp eine fehlerbereinigte iOS-Version bereit gestellt. Auf dem Google Play Store sollte seit dem 28.9. die Version 2.18.302 oder neuer herunterladbar sein. Allerdings wurde „vereinzelt“ auch am 10.10. noch die fehlerhafte WhatsApp-Version 2.18.293 vom 24.09.2018 angeboten.

In der angreifbaren Version wird die Speicherverwaltung des Video-Conferencing Dienstes angegriffen. Mit einem speziell präpariertes RTP-Paket kann der Absender eigenen Code einschleusen und damit das Smartphone kapern. So lässt sich unter Umständen auch Spionage-Software auf dem Gerät installieren.

Wir können nur zum x-ten Mal vor der Verwendung von WhatsApp warnen, weil die App, wie auch Facebook selbst, seit Jahren nicht nur durch fehlerhaften Code sondern durch unlautere Methoden aufgefallen ist.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/security/meldung/Kritische-Sicherheitsluecke-gefaehrdet-Milliarden-WhatsApp-Nutzer-4186365.html
und alle unsere Artikel über Facebook https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Facebook&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6649-20181012-vorsicht-bei-whatsapp.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/10/12/milliarden-whatsapp-nutzer-durch-sicherheitsluecke-bedroht/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.