vonaktionfsa 13.10.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Das meint zumindest die Bundespolizei im Bericht der Tagesschau zu einer ersten Auswertung des Projekts am Bahnhof Südkreuz. Fefe meint dazu:

Mit bis zu 80% Trefferquote! Also durchschlagend jetzt im Durchfall-Sinne, klar. Denn 80% ist eine Bankrotterklärung sondergleichen. Jeder Fünfte wird falsch erkannt?! Soll das ein Scherz sein?!? Das sind ja Erkennungsquoten wie bei Robert Lemke! Da hat ja Aktenzeichen XY eine höhere Aufklärungsquote!?

Genau das hatten wir in unseren Fragen- und Forderungskatalog dem Innenminister und der Bundespolizei vorgehalten. Die Antworten der Bundespolizei waren nur Zahlenspiele. Solche Tricksereien kann man umgekehrt auch anstellen: Entscheidend für solche Berechnungen ist nämlich wie viel Prozent der Leute gesuchte Verdächtige sind. Wenn wir von einem Terroristen in Deutschland ausgehen, also 1:82.000.000 kann es lange dauern, bis der mal unter den täglich mehreren Hundert False Positives (falsch Verdächtigten) ist. Nehmen wir den Satire-Clip von Alexander Lehmann „Du bist Terrorist“ mit 82.000.000 Terroristen in Deutschland als Grundlage, dann würde auch die Bundespolizei mit dem System welche einfangen. 😉

In jedem anderen Fall gibt es nur beliebig viel Ärger für die „falsch Verdächtigten“, die nach einem SEK-Einsatz ihre Unschuld beweisen müssen.

Das Projekt geht nun in die zweite Phase, in der voraussichtlich ab Januar 2019 getestet werden soll, inwieweit Computerprogramme gefilmte Situationen und Gegenstände analysieren können. Damit will die Deutsche Bahn feststellen, wie gut die Programme seltene oder gefährliche Abweichungen von der Normalität im Bahnhof erkennen können. Dazu zählen beispielsweise hilflose Menschen und Gegenstände, die stehen gelassen wurden oder Menschengruppen, die ein auffälliges Verhalten zeigen – etwa indem sie alle schnell zu einer bestimmten Stelle laufen.

Dazu können wir wieder nur Fefe zitieren: Jawohl, Herr Pofalla! Ein derart auffälliges Verhalten hat man in Bahnhöfen der Deutschen Bahn noch nie beobachten können! So rechtzeitig kommen die Züge bei der Bahn nicht.

Wir warten auch nach 6 Monaten noch auf eine Antwort auf unseren Fragen- und Forderungskatalog von Anfang Mai.

Mehr dazu bei https://blog.fefe.de/?ts=a53e9348
und https://www.tagesschau.de/inland/gesichtserkennung-berlin-test-103.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6568-20180724-bundespolizei-zur-gesichterkennung-am-bahnhof-suedkreuz.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6470-20180507-fragen-und-forderungskatalog-zum-pilotprojekt-suedkreuz.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6343-20171001-videoueberwachung-ein-eingriff-in-die-informationelle-selbstbestimmung.htm
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6650-20181013-sind-systeme-mit-80-erkennungsrate-ein-erfolg.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/10/13/suedkreuz-gesichtserkennung-ein-durchschlagender-erfolg/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.