vonaktionfsa 17.12.2018

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Beim Cyberwar würde die „Atombombe im Internet“ jedoch nur wenig nützen, so Pablo Breuer, Leiter der Innovationsabteilung „Donovan Group“ beim US Special Operations Command am Montag auf der Digital Society Conference der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin.

Im Cyberraum wirke eine Abschreckungsdoktrin nicht, da alle Cyberwaffen ein Haltbarkeitsdatum hätten. Spätestens nach ihrer Anwendung wäre sie auch der Gegenseite bekannt. Komplexere Softwaresystemen mit Millionen Zeilen an Code, wie für Autos oder Fabriken, enthalten an vielen Stellen Angriffsflächen, allerdings ist deren Verfügbarkeit und Vorhandensein einer ständigen Entwicklung unterworfen, so der „Innovationsexperte“.

Von der Möglichkeit Cyber-Waffen zu verbieten, hält er nichts. Sein Argument, so Heise: Viele Hackerwerkzeuge hätten militärische und zivile Zwecke (Dual Use) und ließen sich kaum sauber für die eine oder andere Einsatzmöglichkeit regulieren.

Aber genau deshalb sollte man sie für beide „Anwendungen“, also kriminelle und militärische, verbieten! Es gibt nicht kriminelleres als einen Krieg!

Glücklicherweise erkennen auch die Militärs die Schwierigkeit in einem Cyberwar: Das Militär hätte bei einem Angriff auf einen Server etwa der Army in Deutschland kaum die Möglichkeit den gesamten Internetverkehr zu überwachen. So lassen sich die potenziellen Hintermänner kaum eindeutig bestimmen und man würde sich nicht einig, gegen wen und wie man zurückschlagen soll.

Daneben gibt es noch juristische Probleme, da bei einem Cyberwar zivile Infrastrukturen über Ländergrenzen hinweg beschädigt werden, wo die Eigentümer Schadenersatzansprüche stellen könnten. Problematisch wäre auch, dass Cyberwar-Attacken keine Autorisierung des Präsidenten erfordern sondern von untergeordneten „Kommandopersonal“ begonnen werden können.

Deshalb wurde von einigen Teilnehmern gefordert „rote Linien“ abzustecken, die einen „zufälligen“ oder „gefährlichen“ Cyberwar verhindern sollen.

Diesen Kriegsspielen ist nicht hinzuzufügen als: Es gibt nicht kriminelleres als Krieg!

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Militaer-Wir-wollen-keine-nuklearen-Cyberwaffen-4247349.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6727-20181217-cyber-atombomben-nur-einmalig-nutzbar.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2018/12/17/pentagon-setzt-auf-vorwaertsverteidigung-und-praeventivschlaege/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.