vonMax Bryan 08.02.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Diesen Samstag (9.2.) ruft das Aktionsbündnis Hamburger Obdachlose auf zum:

„WINTERMOVE“ – Hamburg gegen die Kälte –

für eine bessere Versorgung der Hamburger Obdachlosen und

für die ganztägige Öffnung des Winternotprogramms!

——————————

Termin 9.2. | 13 Uhr | Reeperbahn Spielbudenplatz

Demo für die Hamburger Obdachlosen

https://www.facebook.com/events/2256720874609166

Foto: Max Bryan

Liebe Hamburger und Hamburgerinnen, in Deutschland sterben Menschen auf der Straße. In Hamburg waren es bislang 5 – bundesweit über 10. Es ist traurig und beschämend zugleich, dass eine so reiche Stadt wie Hamburg ihre Mitbürger auf der Straße erfrieren lässt – sie kein besseres Angebot den Obdachlosen macht. Viele der Betroffenen – und das ist bekannt – meiden die Notunterkünfte, weil sie mit der Situation dort nicht klar kommen. Wir wollen, dass die Stadt die Sorgen und Nöte der Obdachlosen ernst nimmt und Abhilfe schafft. Es kann nicht sein, dass Betroffene sich fürchten müssen, vor dem, was sie in den Notunterkünften erwartet. Das Prozedere sei „unmenschlich“ und „unwürdig“ – das gehe „an die Substanz und die Gesundheit“ – zitiert das Straßenmagazin Hinz & Kunzt den Sprecher des Hamburger Sozialverbands Klaus Wicher. Wir teilen diese Auffassung.

https://www.hinzundkunzt.de/demonstration-fuer-obdachlose/

Darüber hinaus wollen wir, dass die Stadt das Winternotprogramm ganztägig öffnet. Wenn nicht für Alle und generell, dann doch wenigstens für die Obdachlosen im Rentenalter, damit vor allem ältere Menschen mit Krankheitsmerkmalen, wie Gehbehinderung und Altersschwäche, nicht länger jeden Morgen raus in die Kälte müssen und sie stattdessen direkt und vor Ort verweilen dürfen. Entsprechende Vorschläge zur Finanzierung und zur Umsetzung eines solchen Tagesaufenthalts wurden und werden gemacht.

https://www.abendblatt.de/hamburg/article216356347/Wintermove-Aktionsbuendnis-ruft-zur-Demo-fuer-Obdachlose-auf.html

JETZT Aufstehen für die Rechte der Obdachlosen

Am 9. Februar gehen wir gemeinsam und mit weiteren Bündnispartnern auf die Straße und demonstrieren für eine bessere Versorgung der Obdachlosen durch die Stadt und für die Schaffung von Wohnraum speziell für Obdachlose, damit alle Diejenigen eine Chance bekommen, die sonst regelmäßig bei Wohnungsbesichtigungen leer ausgehen. Wohnen muss ein Grundrecht sein und werden! Recht auf Wohnen ins Grundgesetz – JETZT!

https://www.hamburg-magazin.de/hamburg-entdecken/rund-um-die-stadt/artikel/detail/hamburg-gegen-die-kaelte-demo-fuer-obdachlosen.html

Auftaktkundgebung 9.2. – 13 Uhr – Reeperbahn – Höhe Spielbudenplatz.

Route: Davidstrasse (13:30h) – St. Pauli Hafenstrasse – Landungsbrücken (14h) – Helgoländer Allee – Kersten Miles Brücke – Millerntorplatz – Millerntordamm – Ludwig Erhard Strasse – Willy – Brandt Strasse – Rödingsmarkt – Stadthausbrücke – Große Bleichen – Jungfernstieg (16h) – Reesendamm – Rathausmarkt – Mönckebergstrasse + Karstadt (17 Uhr) – Schlusskundgebung: Saturn 17:30h

Kommt alle hin – 9.2. – DEMO für die Obdachlosen!

Weitere Infos zur Demo unter:

www.aktionsbuendnis-hamburger-obdachlose.de | www.hamburger-obdachlose.de

Max Bryan, Luise Schoolmann, Anneke Sorger & Team

Kontakt: post@hamburger-obdachlose.de

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/02/08/wintermove-hamburg-gegen-die-kaelte/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.