vonaktionfsa 09.03.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

… soll der angeblich geniale Hacker Karl Koch alias „Hagbard Celine“ vor seinem plötzlichen Tod gesagt haben. Sicher ist nur, dass im Juni 1989 Kochs verkohlte Leiche gefunden wurde und die Obduktion ergab, dass Karl Koch am 23. oder 24. Mai gestorben war.

Und was war das Hacker-Objekt?

Davon wusste die Öffentlichkeit nichts, bis am 2. März 1989 Polizeibeamte und Mitarbeiter des Bundesnachrichtendiensts eine Reihe von Wohnungen in Norddeutschland durchsuchten. Es wurde vom sogenannten KGB-Hack gesprochen, sogenannte „Zeitungen“ titelten „SDI verraten – sind wir jetzt schutzlos?“. Wie der Btx-Hack war auch der „KGB-Hack“ ein Medienereignis.

Trotzdem waren Koch u.a. Beschuldigte schnell wieder frei, er bekam sogar eine Stelle als Kurierfahrer und Kopier-Aushilfe bei der CDU aber die Vernehmungen gingen weiter trotz seiner angeschlagenen Gesundheit. Erst nach seinem plötzlichen Tod suchten und fanden Polizeibeamte in Hannover am 27. Juni 1987 bei einer Hausdurchsuchung eine Datei oder Diskette namens „SDInet“. Auf genau diese Datei waren sie zuvor vom FBI hingewiesen worden, das war der „Honeypot“ mit dem die US Behörden die Hacker verfolgen wollte, weil der langwierige Download ihnen dafür genug Zeit lassen würde.

Ob in der Datei was „Geheimes“ steckte ist unklar, sicher ist, dass einige (wenige) Hacker, wie DOB und sein Freund Pedro, die Idee hatten mit ihrem Projekt ‚Equalizer‘ in der von Gorbatschow eingeleiteten „Perestroika“ für Ausgleich im Ost-Westgefälle bei der Mikroelektronik zu sorgen und die Ergebnisse ihrer Hacks an die russische Botschaft in Berlin verkauften. Das waren meist keine Staatsgeheimnisse sondern bei den russischen Bestellungen waren z.B. der Cobol-Compiler Version 3.1 für die Vax, die Betriebssysteme Unix, VM und VMS, sowie diverse Compiler, die die Sowjetunion wegen der Ausfuhrbeschränkungen der NATO-Staaten nicht kaufen konnte.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Vor-30-Jahren-der-KGB-Hack-fliegt-auf-4324110.html
und dort folgende Seiten
und https://www.imdb.com/title/tt0126765/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6817-20190309-sdinet-datei-als-honeypot-des-fbi.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/03/09/sdinet-datei-als-honeypot-des-fbi/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.