vonaktionfsa 25.03.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Nicht immer sind die Endnutzer die einzigen Betrogenen – kürzlich flog mal eine Betrugsserie auf, bei der die Werbetreibenden hintergangen wurden. Dem Werbedienstleister DoubleVerify war schon vor einem Jahr aufgefallen, dass einfache Banner, die in werbefinanzierten Apps angezeigt werden ganz viel Datenverkehr steckte. Nun haben sich Spezialisten den Datenverkehr genauer ansahen und erlebten eine Überraschung.

Hinter den harmlos erscheinenden Werbungen versteckten sich bis zu acht Videoplayer. Davon sah der Nutzer auf dem Handy nichts, aber den Verkäufern der Videos wurde signalisiert, dass auf dem Gerät der Nutzer Videos mit Ton in großer Auflösung abgespielt wurden. Dafür zahlten sie an den Zwischenhändler.

Ein Wehmutstropfen bleib, denn durch die permanent abgespielten Videos wurden die betroffenen Apps zum Akkufresser und das Datenvolumen der Nutzer wurde belastet. Die Firma DoubleVerify rechnet mit zu 60 Millionen Werbeabrufe pro Monat durch diese Betrugsmasche.

Das Fazit bestätigt unsere Klage in unserer Untersuchung über Probleme bei der Nutzung von Smartphones: Der Nutzer zahlt nicht nur den Datenverkehr für seine Überwachung sondern auch noch unlautere Werbung. Also merke: Das was du aif dem Bildschirm siehst,. ist nicht das was wirklich auf dem Gerät abläuft.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/App-Werbung-Betrug-mit-verdeckten-Videos-4346317.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6831-20190325-betrug-mit-app-werbung.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/03/25/am-ende-zahlt-immer-der-nutzer/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.