vonaktionfsa 16.05.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Das BSI hatte gewarnt vor „wurmartiger“ Verbreitung von Malware durch eine gefährliche Lücke, die von Microsoft vor 2 Tagen mit dem Patch der Kennung CVE-2019-0708 endlich geschlossen wurde. Dieser Patch sollte umgehend eingespielt werden.

Der BSI Präsident nannte die Gefahr groß: „Diese kritische Schwachstelle kann zu ähnlich verheerenden Angriffen führen, wie wir sie 2017 mit WannaCry erleben mussten.“ Da der Angriff über die Remote Desktop Services Schnittstelle geschehen konnte, wäre eine Deaktivierung dieses Dienstes grundsätzlich eine gute Idee. Grundsätzlich sollten alle Schnittstellen deaktiviert bleiben bis man sie wirklich braucht.

Eine noch bessere Idee wäre der Wechsel zu einem Betriebssystem mit quelloffenen Programmen, wo Tausende Entwickler über die Software schauen und Bugs oder Hintertüren viel schneller geschlossen werden können. Wir empfehlen Linux!

… und schon sind alle Lücken aus dem Windows System beseitigt 😉

Mehr dazu bei https://www.heise.de/security/meldung/Windows-Luecke-in-Remote-Desktop-Services-BSI-warnt-vor-Gefahren-a-la-WannaCry-4422969.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6885-20190516-patch-schliesst-kritische-luecke-in-windows.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/05/16/luecke-in-der-fernwartungsschnittstelle-rds/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.