vonMax Bryan 20.10.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Hamburg im Oktober und auch wenn der Sommer nun vorbei ist, wird die Hilfe am Hamburger Hauptbahnhof bleiben. Denn „Menschen für Menschen begeistern“ gilt auch weiterhin und für die übrigen Monate des Jahres. Gerne bleiben wir dran, für den Herbst und den Winter und wir sagen DANKE für 10 Wochen gemeinsames Engagement am Hamburger Hauptbahnhof. Danke für so viel Menschsein an alle Beteiligten.

Großen DANK an die Kollegen von „Hamburg is(s)t gut“, an Rita, Stefanie und Hans-Jürgen, die lange vor diesem Sommer schon für die Obdachlosen am Hamburger Hauptbahnhof im Einsatz waren. Klasse, dass es Menschen wie Euch gibt! https://www.facebook.com/groups/568125153275731/

\\\ RÜCKBLICK ///

10 Wochen Sommer – das sind 10 Wochen harmonisches Miteinander im Bündeln und Zusammenfinden beherzter Kräfte zum Wohle der Betroffenen. Eine schöne Erfahrung mit vielen Highlights, mit großen Momenten des Glücks und der Freude. Gern helfen wir auch weiterhin und halten an den glücklichen Fügungen dieser Begegnung fest.

Rückblick

Sonntag, 8. September, die S-Bahn zwischen Wilhelmsburg und Hammerbrook stockt mal wieder (wie so oft) und Schienenersatzverkehr ist angesagt. 25 Minuten bin ich zu spät und entsprechend groß ist die Aufregung.

Unbegründet – wie sich herausstellte, denn auf unsere Leute ist Verlaß. Antje und Frederike haben die Tische schon aus dem Depot geholt und aufgebaut. Toll, dass Jeder mithilft und die Verteilung so toll funktioniert. Die Infrastruktur ist geschaffen, das „Baby“ ist geboren und wächst jede Woche ein Stück weit heran.

8.9. – alle sind schon da und die Bedürftigen stehen Schlange.

Teamwork & Miteinander

Ich begrüße meinen lieben Freund Michael Edwards, einer der Fahrer, der seit Beginn an mit dabei ist. Es macht mich froh zu sehen, dass alle mit so viel Herz dabei sind und den Obdachlosen am Hauptbahnhof helfen.

Auch meine liebe Facebook-Freundin Gosia Lazurek, bis vor Wochen kannte ich sie nur übers Internet. Persönliches Kennenlernen wiegt aber manchmal so viel mehr als nur Nachrichten aus der Ferne zu verschicken. Es tut einfach auch gut zu wissen, dass der Wille zum Helfen uns Alle vereint und auch größere Gruppen perfekt miteinander harmonieren, wenn Alle das Selbe auch wollen.

Ergänzen statt „begrenzen“

Begrüßung der Kollegen von „Hamburg is(s)t gut“ am Nachmittag des 8.9. Rita S,, Stefanie W., Hans Jürgen F. und Astrid Klokow, ebenfalls Unterstützerin der Kollegen, die für das leibliche Wohl der Obdachlosen am Hauptbahnhof sorgen.

Während „Hamburg is(s)t gut“ den Obdachlosen 2x die Woche eine warme Mahlzeit kocht, sorgen wir für Wasser und Getränke und organisieren parallel dazu jeden Sonntag auch Kleiderspenden, mit Dingen, die es so in herkömmlichen Kleiderkammern kaum bis gar nicht gibt.

„Streetworking“ auch

Gleich bei Ankunft neulich suchte Gosia Antworten auf die Frage einer Betroffenen, wo sie denn hin könne, jetzt, wo sie obdachlos sei. „Hinrichsenstrasse 4a“ – lautet die Antwort. Dort gibt es das „Frauenzimmer“, eine Einrichtung, die erstmal für Tage aufnimmt und dann entsprechend weiter vermittelt.

Frauenzimmer & Pik As

Für die Männer ist das „Pik As“ erste Anlaufstelle, eine Notunterkunft in der Neustädter Straße, die Männer jeder Herkunft und jeden Alters aufnehmen. Der junge Mann hier im Bild gehört zu Regina Banzer. Ist nicht bedürftig, aber wollte mit dabei sein, wenn den Obdachlosen hier vor Ort geholfen wird. Toll, dass auch so ganz junge Menschen sich schon für das Thema interessieren. „Früh übt sich“ …

Reich gedeckter Tisch

Unsere Damen vom Kleiderspenden-„Departement“ haben reichlich zu tun an diesem 2. Sonntag im September. Neben zwei Kuchen, stehen erneut Unterwäsche und Socken auf der Liste der zu verteilenden Sachspenden und schnell finden diese Sachen auch dankbare Abnehmer.

Socken, Zahnpasta, Konserven

Auch Tempotaschentücher sind gerne mit genommen. Kosten im Laden nicht viel und helfen ungemein, wenn man den Widrigkeiten der Straße ausgesetzt ist.

2x schon mit dabei – Regina Banzer spendete vorallem Kleidung

Danke an Regina Banzer, die schon zum zweiten Mal mit dabei ist und sehr hochwertige Anziehsachen spendete. Sowie Danke an Jan & Silke für die Sachspenden vom 8.9. – Danke fürs Vorbeibringen und spenden.

Großen Dank auch an Gosia Lazurek, für den erneuten Zukauf von Dingen, die es in herkömmlichen Kleiderkammern so oft nicht gibt. Toll, dass Du weiter mit dran bleibst!

Weiterhin Wasser vom Flughafen

Was Passagiere vor ihrem Ablug entsorgen müssen – weil nicht mit an Bord nehmen dürfen – landet in den Sammelbehältern von Hinz & Kunzt, die uns wiederholt und freundlicher Weise die Hinterlassenschaften der Touristen zur Verteilung am Hamburger Hauptbahnhof mit bereit gestellt haben. Vorgeschichte hier: https://www.facebook.com/notes/max-bryan/-hamburg-packt-an-wasserspende-f%C3%BCr-obdachlose-jeden-sonntag-15-uhr/3121969017820992/

Diese 5 Kisten der 3. Lieferung sind letzten Sonntag verteilt worden.

RIESEN DANK auch an diese Adresse. Toll, dass eine Zusammenarbeit so spontan und effizient möglich war.

Auch Jürgen Schlichting war schon zum zweiten Mal mit dabei und brachte erneut Kleiderspenden mit ein. Wie auch Astrid Klokow – die ebenfalls einen Sachspenden-Beitrag mit hinzu lieferte. Toll, dass die Leute mit so viel Herz jede Woche mit dabei sind!

Michael und Antje – seit Anbeginn fest mit dabei. Danke auch an Euch und das gesamte Team der letzten 7 Wochen!

Die Hilfe spricht sich rum

So reiste neulich Sonntag (8.9.) der aus Eberbach in Baden Würtemberg stammende Simon Dost extra mit der Bahn an, um hier in Hamburg bei der Verteilung der Sachspenden mal live mit dabei zu sein. 5 Stunden hin und 5 Stunden zurück und das alles am selben Tag. Chapeau und Respekt!

Simon Dost aus Süddeutschland

Ich kannte Simon bislang nur über Facebook. Er ist einer der „Facebook-Freunde“, die regelmäßig Beiträge zu diesem Thema teilen und ich freue mich immer ganz besonders, wenn ich den Ein oder Anderen dann auch im wahren Leben mal kennenlerne. So geschehen letzten Sonntag, 8.9. – plötzlich stand er vor mir, hat seine Ankündigung – nach Hamburg fahren zu wollen – in die Tat umgesetzt. Danke an Simon Dost und Danke für die Spende. Toll, dass auch Menschen von so weit außerhalb mit so viel Herz mit dabei sind und teilweise weite Anfahrtswege mit in Kauf nehmen, um in Hamburg einmal mit dabei sein zu können. Chapeau!

Rasmus Gerlach hat den Weitgereisten nachher noch befragt. Wie er von der Aktion erfahren hat und warum er mit dabei ist. „Hier ist das viel extremer“, antwortet Simon und er wolle unbedingt auch eigene Eindrücke vom Geschehen sammeln.

Im eher ländlichen Raum sei die Armut „oft nicht so sichtbar“, weshalb es Simon ein Anliegen war die Situation der Großstädte selbst einmal zu begutachten. Hier sein Erfahrungsbericht vom Wochenende: https://www.facebook.com/groups/HamburgerObdachlose/permalink/949600992057422/

Danke auch für die Spende und Danke für´s Teilen der sehr persönlichen Eindrücke. Das Beispiel zeigt, dass Jeder Botschafter der guten Sache sein und werden kann.

\\\ Gemeinsam für die Obdachlosen – jeden Sonntag 15 Uhr ///

Gut 10 Helfer waren wir neulich und Klasse, dass immer wieder auch neue Leute mit hinzukommen, die übers Internet von der Hilfsaktion am Hamburger Hauptbahnhof erfahren.

So wie WOLFANG LENZE zum Beispiel, der am 8.9. gleich zwei Kuchen-Tablett´s mitbrachte und ein lieber Kollege unseres Fahrers Jens Bliefert ist, der diese Woche ebenfalls wieder mit geholfen hat.

Auch Christina aus Niedersachsen zeigte Herz und spendete ihre hochwertige Winter-Multifunktions-Jacke zur Verteilung an die Obdachlosen vom Hamburger Hauptbahnhof.

Danke Allen, die den Obdachlosen solch glückliche Momente verschaffen. Glück – und die Freude daran – kann auch ein Motor sein für mehr. „Menschen für Menschen begeistern und Andere ermutigen, an sich und ihr Glück zu glauben“, darum geht´s Freunde.

Auch danken wir Frederike Runge, die letzten Sonntag nochmal 4 Kisten Wasser spendete und zusammen mit Antje Khalili beim Verteilen half. Für Herbst müssen wir mal schauen, ob und wie wir dann „umsatteln“, auf Tee und warme Getränke. Danke an Alle, die weiterhin mit dabei bleiben.

Hat ein Herz für Obdachlose – die Hamburgerin Frederike Runge

Helfen als Vorbild

Auch Zaklin Nastic (MdB), ging erst neulich mit gutem Beispiel voran und öffnete ihr Büro in der Wendenstrasse 6 (S-Bahn Station Hammerbrook) für die Obdachlosen zum Wasserzapfen.

Tolle Aktion! 177 weitere Stationen sind seit Jahren auch schon dabei. „Refill-Deutschland“ macht´s möglich und Jeder kann mithelfen das Angebot zu erweitern. https://refill-deutschland.de/hamburg/

Remember the time

10 Wochen Sommer und immer wenn die Leute fabrikneue Unterwäsche spenden, fühle ich mich ein Stück weit erinnert an die Zeit, als ich selbst noch betroffen war. Gekündigt wegen Eigenbedarf – damals in März 2010, als ich selbst mal die Wohnung verlor (das Haus sollte verkauft werden). Ich weiß, wie es sich anfühlt, würdelos durch die Stadt zu streifen. Frische Kleider sind ein Anfang, ein Mutmacher an bessere Zeiten auch zu glauben.  https://www.facebook.com/notes/max-bryan/chronik-2010-2015/1137949782889602

(Frühjahr 2011 – auf dem Weg von der „Platte“ in die Stadt – zusammen mit Robert aka „Rex“)

Einen Ankerpunkt zu haben, eine Aufgabe, war immer auch Motor für den nächsten Tag. Impulse von außen können zudem sehr hilfreich sein. Deshalb lasst uns gerne auch weiterhin für die Menschen am Hamburger Hauptbahnhof da sein. Gemeinsam für die Obdachlosen – jeden Sonntag und überhaupt!

Neuware in Kleiderkammern?

Wer glaubt, dass es ständig und regelmäßig fabrikneue Unterwäsche in Kleiderkammern gibt, liegt falsch. Erst neulich wollte einer unser Gäste das Angebot einer Hamburger Kleiderkammer nutzen und bekam dort zur Antwort, dass es derzeit leider keine fabrikneue Unterwäsche gibt. Man sei auf Spenden angewiesen und wenn nichts kommt, kann man auch nichts verteilen (logisch)!

Auch die Obdachlose „Grit“ hat in 20 Jahren Bedürftigkeit nicht eine einzige Kleiderkammer erlebt, die neue, ungebrauchte Unterwäsche verteilt hätte. Selbst Hanseatic Help verteilt in der Regel gebrauchte (und selbstverständlich gewaschene) Unterwäsche. Es sei denn, ein Großspender wie H&M liefert mal eine Palette Neuware, doch das passiere „eher selten“, erklärt man uns am Telefon.

Exif_JPEG_420

Somit bleibt auch für uns zunächst nur der Zukauf von Unterwäsche, wenn sie neu und nicht getragen sein soll und RIESEN DANK noch einmal an Gosia Lazurek und alle lieben Spender, die bereits mehrfach Wäsche für die Verteilung am Hamburger Hauptbahnhof zugekauft haben.

Regina Banzer brachte einen ganzen Schwung Sachen mit. „Bevor ich es in den Altkleider-Container stecke, verteile ich es lieber persönlich hier am Hauptbahnhof“. Lieben Dank Regina (y) <3

Frische Kleidung ist auch Würde und Wohlfühlen ist ein Menschenrecht!

Auch Radio Hamburg zeigte Herz und spendete Rucksäcke für die Obdachlosen. Danke Antje fürs Arrangieren dieser Verbindung. Zusammen mit der Spontan-Spende von „Jan“ aus Hannover wurde auch der 1.9. ein gelungener Tag zum Wohle der Obdachlosen. Bilder hier: https://www.facebook.com/groups/HamburgerObdachlose/photos/

Verteilung vom 1.9.

Freue mich ja immer wieder, wenn so viele Leute mitmachen. Insgesamt waren es gut 40 Leute, die direkt oder indirekt an den Aktionen der letzten 8 Wochen beteiligt waren. RIESEN DANK an Alle, die den Obdachlosen helfen.

Bilder eines Sommers – einzeln demnächst auch in der Chronik …

\\\ „Freude ist die einfachste Form der Dankbarkeit.“ /// (Karl Barth)

Wir danken Michael Edwards, Jens Bliefert, Frederike Runge, Antje Khalili, Gosia Lazurek, Jürgen Schlichting, Junghoon Lee, Regina Banzer, Ramona Kretzmann und Michael Thiess, Yvonne Korn, Wolfgang Lenze, Simon Dost, Rasmus Gerlach für Euer großes Herz für die Obdachlosen sowie den Kollegen von „Hamburg is(s) gut“, Rita, Stefanie und Hans-Jürgen, die auch lange vor diesem Sommer schon für die Obdachlosen am Hamburger Hauptbahnhof im Einsatz waren. Klasse, dass es so Menschen wie Euch gibt! Danke Freunde!

Wir danken allen Spendern, Helfern und Unterstützern der letzten 10 Wochen: Bettina Kühl, Stephan Jung, Christina, Lukas und Angie, Malin und Regina, Tamo Kunz und Torsten Wagner, Zaklin Nastic, Christian Kruse, Astrid Klokow, Luise Schoolmann, Hinz & Kunzt, Stephan Karrenbauer, Klaus Peterstorfer, Diana Stößel, Tina Trotzki, Thomas Merk, Julia, Ilse Jehle , Udo Rathfelder und Sylvia Büttner, Oliver Brusinsky und Marion Scheffler, Hanifa Imamovic, Helge Heinemann, Moni Saalfeld, Ele Runge und Raphael Dorado und Alle, die schon mal mit dabei waren oder etwas gespendet haben. Danke für Euer Menschsein! Carl Spitteler hat mal gesagt: „Menschen zu finden, die mit uns fühlen, ist wohl das schönste Glück auf Erden“ (Carl Spitteler) – und ja, das stimmt!

Danke nochmal an das gesamte TEAM und Danke Frederike Runge, dieses Pappschild ist und bleibt Weltklasse!

Gabenzaun auch Sonntagszaun?

Normalerweise stehen die Kollegen von „Hamburg is(s)t gut“ direkt am Gabenzaun. Nur wenn die Sonne knallt oder das Wetter ungünstig ist, ziehen die Kollegen ein paar Ecken weiter unters Dach des Bahnhofsvorgebäudes – wo auch wir unseren Stammplatz inzwischen gefunden haben.

Die Wegbeschreibung „Ausgang Kirchenallee“ bezieht sich in erster Linie auf das DB-Gelände unterm Dach und gerne waren wir am 1.9. auch mal zu Gast am Hamburger Gabenzaun. Danke an Alle, die den Obdachlosen regelmäßig helfen!

So brachte Stephan Jung neulich 3 riesige Tüten Kleiderspenden mit, die im nu auch verteilt waren. Die Nachfrage war und ist riesig. Die Sachen gehen schnell weg. Ein bisschen wie auf dem Wochenmarkt, nur eben dass es kein Geld kostet und der Spender kann sogar noch zuschauen, wie die Sachen dankbare Abnehmer finden. Helfen macht einfach auch glücklick, das sehen wir immer wieder!

Wer selbst auch mal diese Erfahrung machen möchte, kommt gerne zum Hauptbahnhof – Ausgang Kirchenallee – jeden Sonntag 15 Uhr stehen wir dort und verteilen Sachspenden an Obdachlose.

Am Ende fragte ein Passant, ob er für 5 Euro Werbung machen kann, klar bei uns geht alles 😀 Danke für die Spende (y) „Massivhäuser“ passt ja irgendwie. Können gerne mal so ein Ding für die Obdachlose bauen. In diesem Sinne, bis ganz bald Freunde!

Die nächsten Termine:

Sonntag, 20.10. und 27.10. um jeweils 15 bis 17 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof, Ausgang Kirchenallee (Heidi Kabel Platz 1). Danke an Alle, die mit dabei sind und aktiv vor Ort mithelfen. Einfach einen Sixpack Wasser oder eine Kleiderspende mitbringen und los gehts …

www.hamburger-obdachlose.de

Spendenlink Teekessel & Zutaten für Herbst/Winter 2019/2020 (y) https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=UEHFMXM7FPVLC

 

+++ 01.11.2019 +++ Unterbringung Obdachloser im Winter https://hamburg-airport-bewegt.de/project/unterbringung-obdachloser-menschen-in-hamburg/ (Jetzt mitmachen und abstimmen)

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/10/20/essen-trinken-kleidung/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.