vonaktionfsa 26.10.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

FRIEDEN GEHT – heute im Sitzen. Mit einer Fahrradtour über 13km haben heute über 200 friedensbewegte Menschen deutlich gemacht, dass sie mit der Politik der Bundesregierung nicht einverstanden sind. Aktive von Aktion Freiheit statt Angst waren dabei.

Nicht Konfrontation sondern Diplomatie sind notwendig um die vielen Probleme im Nahen Osten zu lösen und die kriegerischen Konflikte zu beenden.

Die Veranstalter hatten aufgerufen unter dem Motto

Für ein Ende aller Kriege in Nahost!

Samstag, 26. Oktober 2019 in Berlin, von 10.30-13.30 Uhr
Start: US-Botschaft, Pariser Platz,
Zwischenstationen: Bundeskanzleramt, Botschaft der Türkei Botschaft von Saudi-Arabien
Ziel: Botschaft der Islamischen Republik Iran, Podbielskiallee 67, 14195 Berlin

Im Aufruf zur Demonstration heißt es: Mit größter Sorge und Betroffenheit verfolgen wir die kriegerische Eskalation im Nahen und Mittleren Osten. Aktuell treibt der völkerrechtswidrige Überfall auf kurdische Siedlungsgebiete in Nordsyrien zwischen 120.000 und 190.000 Menschen in die Flucht. Und immer noch droht ein Krieg gegen den Iran. Sowohl der gegenwärtige Einmarsch in Syrien als auch ein drohender Krieg gegen den Iran sind geeignet, die gesamte Region für einen längeren Zeitraum ins Chaos zu stürzen – mit schwerwiegenden Folgen für den Frieden in der Welt. Wir fordern die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, alles zu tun, um die Kriege in der Region zu beenden und weitere zu verhindern.

Unsere Forderungen:

  • Kein Krieg gegen den Iran
  • Keine Kriegsbeteiligung der Bundesregierung
  • Einhaltung bzw. Rückkehr zum Iran-Atom-abkommen
  • Keine Sanktionen gegen den Iran
  • Keine Waffenexporte in den Nahen und Mittleren Osten
  • Sofortiger Stopp aller Waffenlieferungen an die Türkei
  • Deutschland muss den USA untersagen, ihre militärischen Einrichtungen auf deutschem Boden im Falle eines Krieges gegen Iran einzusetzen.

Dafür setzen wir ein öffentliches Zeichen: Bei der Friedensfahrradtour zwischen den Botschaften der USA und des Iran werden wir Friedensfahnen gut sichtbar durch die Straßen von Berlin und vor die Botschaften tragen. Vor den Botschaften der USA und des Iran wird es zudem ein Straßentheater und eine kurze Kundgebung geben. Die Fahnen stellen die Veranstalter. Wer will, kann seine eigene Pace-Fahne mitbringen.

Veranstalter: DFG-VK, IPPNW Deutschland, Netzwerk Friedenskooperative
Unterstützer: Attac Berlin, Aufstehen Berlin, Berliner Friedenskoordination, Büchel ist überall! atomwaffenfrei, jetzt, Ev. Arbeitsgemeinschaft KDV und Frieden, Friedensarbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Bran-denburg-schlesische Oberlausitz, Friedensglockengesellschaft Berlin, Friedensgruppe, IALANA, Kooperation für den Frieden, Macht Frieden – Zivile Lösungen für Syrien, NaturFreunde Deutschlands, NatWiss, FRIEDEN GEHT!

Hier die ersten Bilder vom heutigen Tage

Jpeg

Die verantwortlichen Politiker können/wollen sich mal wieder nicht einigen.

 

 

 

Jpeg
Jpeg
Jpeg

Auch vor dem Bundeskanzleramt sind die Forderungen deutlich lesbar.

 

Die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen von den Linken nimmt 13740 Unterschriften an die Bundesregierung in Empfang. In ihrer Rede verurteilt sie die Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und die Türkei.

 

Mehr dazu bei https://www.dfg-vk.de
und https://www.PeaceWithIran.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7053-20191026-kriege-im-nahen-osten-beenden.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/10/26/friedensfahrradtour/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.