vonaktionfsa 29.11.2019

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

„Das einzige was ihr seid ist ein Haufen hinterfotziger Schnueffler in STASIMANIER, mischt euch ungebeten und ungefragt in Themen anderer Leute ein. Ihr gehoert ins GULAG.“

Solche und noch mörderischere Mails bekommen die Macher von CORRECTIV, die sich mit Faktenchecks gegen Falsch- und Hassmeldungen einsetzen. Doch CORRECTIV will nicht aufgeben, sie schreiben:

„Wir geben nicht auf. Gerüchte und gezielte Desinformationen werden genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten und Hass zu säen. Das wollen wir nicht hinnehmen. Deshalb überprüfen wir täglich Falschmeldungen im Netz. Wir wollen mit unserer Arbeit einen Dialog ermöglichen und das Miteinander bewahren.
Aber das können wir nicht allein. Wir brauchen Ihre Unterstützung. Vielen Dank!“

Dass die Arbeit von CORRECTIV erfolgreich ist, zeigen auch gerade solche wütenden Kommentare, wie oben. Manchmal wird es auch noch brenzliger, wenn es konkret heißt: „Eure Tage sind gezählt und damit geht die ganze Soros-Bande in die ewigen Jagdgründe …“

Das sind Morddrohungen und die Polizei müsste ermitteln. Damit hat die CORRECTIV Redaktion leider bisher nur wenig erreicht und nach dem Urteil des Landgerichts Berlin, das die Beleidigungen von Renate Künast als „Drecks Fotze“ als eine zulässige Meinungsäußerung bezeichnete, spart man sich den Aufwand einer Anzeige.

Die Arbeit stecken die Macher lieber in Aufklärung gegen Hetze gegen Geflüchtete und Ausländer, das Leugnen des Klimawandels, u.ä. CORRECTIV hat den Erfolg auch bereits gemessen: „Für die Seiten, die Falschmeldungen und Desinformation verbreiten, ist unsere Arbeit unterdessen zu einer enormen Bedrohung geworden. Wenn wir Beiträge einer Webseite mehrfach als falsch einstufen, sinkt die Reichweite der Seiten bei Facebook. Weil Facebook einer der wichtigsten Verbreitungskanäle für Populisten, Verschwörungstheoretiker, Impfleugner, Reichsbürger und Desinformanten ist, verlieren sie deutlich an Lesern.“

Dazu können wir nur gratulieren! CORRECTIV beschränkt sich auch nicht auf die „kleinen Leugner und Hass-Poster“, man hat auch erfolgreich Aufklärung zum CUM-EX Steuerraub, zum AfD-Spendenskandal u.v.m. geleistet.

Mehr dazu bei https://correctiv.org/in-eigener-sache/2019/11/27/angriffe-auf-die-faktencheck-redaktion-von-correctiv
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7090-20191129-correctiv-im-kampf-gegen-falschmeldungen.htm

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2019/11/29/correctiv-im-kampf-gegen-falschmeldungen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.