vonMax Bryan 21.02.2020

Bewegungs-Blog

Informieren! Aktivieren! Bewegen! – Hier bloggen die Mitglieder der taz Bewegung über ihr Engagement.

Mehr über diesen Blog

Als wir den Obdachlosen Horst (62) fanden lebte er auf der Straße unter freiem Himmel allem Wind und Wetter ausgesetzt. Ins städtische Winternotprogramm wollte er nicht. Dank vieler Spender ist er unterkommen und freut sich nun über ein Quartier im privaten Winternotprogramm der Bürgerinitiative „Hilfe für Hamburger Obdachlose“. Was wir anders machen als die Stadt erfahrt Ihr hier –>
https://www.facebook.com/notes/max-bryan/-ein-bett-f%C3%BCr-den-winter-was-wir-f%C3%BCr-obdachlose-tun-k%C3%B6nnen-/3698925503458671/

Horst und sein „Hugo“ – in diesem Gefährt hat Horst seine Sachen transportier (Foto: Max Bryan)

Ein Bett für den Winter – eine Chance fürs Leben

So einen Container aufstellen kann Jeder machen. Ein eigenes Grundstück genügt. Ein Bauantrag muss gestellt werden – für sogenannte „fliegende Bauten“ und weil er nicht auf Rädern steht – wie ein Wohnwagen zum Beispiel. Wer noch Flächen vorschlagen möchte, ist herzlich eingeladen das Projekt künftig mit zu unterstützen. „Werdet Chancengeber“ gilt auch für 2020.

Was ist drin im Container?

Ein Bett, ein Stuhl, ein Spind, ein Kühlschrank, eine Heizung plus Matratze ist in der Grundaustattung unserer Container mit enthalten. Den Rest müssen wir ranschaffen. In der Regel sind das folgende Dinge:

1 Regal / Beistelltisch / Hocker oder Nachttisch oder Vergleichbares

1 zusätzlicher Stuhl

1 Steppbettdecke

1 Kopfkissen

2 Laken, Bettbezug, Kopfkissenbezug

1 Nachttischlampe

3er – Steckdosenverteiler / Verlängerungskabel

1 Radiowecker (Radio!!!)

Zudem: Eine Mini-Doppelherdplatte, Wasserkocher, 2x 20 Liter Trinkwasserbehälter (nur wenn Dixiklo), Topf, Pfanne, Thermoskanne, Teebeutel, löslicher Kaffee, löslicher Cappucino, Honig statt Zucker, Geschirr – Tasse, Teller, Besteck, Schneidbrett – für 1 Person, Spülschüssel aus Plastik, Toilettenpapier, Küchenrolle, Flüssigseife, Schlüsselring, Papierkorb / Eimer, Besen, Fußmatte, Wischmob, Mülltüten, Handtücher UND ein kleiner, halbhoher Küchenschrank / Kommode zum Verstauen der Küchenutensilien sowie selbsthaftende Wandhaken zum aufhängen von Bildern / Wand-deko, Wandbild, Deko, Teppich / Läufer.

Hat ordentlich mitgeholfen und viele Sachen gebraucht – Claudia Hälk – die Sonntags auch am Hauptbahnhof hilft. Vielen lieben Dank für diesen Einsatz.

Luxusartikel sind Bettvorleger, Fernseher und Internet.

Wozu die Bilder?

Anleitung warum?

Weil wir uns wünschen, dass Andere dem Beispiel folgen. Tut es Einer, tun es Viele und dann ist ganz vielen Menschen schon geholfen. „Menschen für Menschen“ und Menschen für Obdachlose zu begeistern – „rette ein Leben und du rettest die Welt“ – Jeder mit eigenem Grundstück sollte so einen Wohncontainer bei sich aufstellen und einem Obdachlosen das Überwintern bei sich ermöglichen.

PRIVATES WINTERNOTPROGRAMM JETZT!

Danke an Alle, die mithelfen!

www.hamburger-obdachlose.de

www.maxbryan.de

[Die Meinung der/s Autor*in entspricht nicht notwendigerweise der der Redaktion]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/bewegung/2020/02/21/werdet-chancengeber/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.