vonbranden-buzz 10.09.2020

Branden-Buzz

Die Provinz summt und Helga Stöhr-Strauch hört zu. Eine Symphonie aus Brandenburg/Havel – ein Hund summt mit.

Mehr über diesen Blog

Seitdem viele Zeitungen keine Fotografen mehr beschäftigen, hat sich wirklich ein Quantensprung in Sachen Beliebigkeit und geistiger Armut ereignet. Miese Honorare für freischaffende Mitarbeiter allein scheinen tatsächlich noch zu toppen zu sein! Und zwar durch miese Fotos. Kein Wunder, dass die Zeitungsbranche in die Knie geht.

Ich zum Beispiel bin eine miserable Fotografin. Vor allem in Zeiten von Corona. Denn da habe ich es nicht nur mit meinen schlechten Augen und der Tatsache, dass ich Schreiberin und nicht Fotografin bin, zu tun. Sondern auch noch mit der Maske vor meiner Nase, welche mir entweder eine beschlagene Brille, ein unscharfes Objektiv oder gleich beides beschert. Außerdem nerven fotografierende Leute im Publikum. Und jedem zu Recht Murrenden zu erläutern: „Nein, ich darf das. Mit ausdrücklicher Genehmigung der Theaterleitung. Denn ich schreibe ja auch darüber!“ ist müßig, weil das – zumindest im diskursfreudigen Brandenburg – unweigerlich zu Diskussionen führt im Stil von „Det kann ja jeder sagen“ über „Ach ja, ick ooch!“ bis hin zu „Trotzdem nervt’s“. Das interessante Motiv auf der Bühne ist nach so einer Diskussion natürlich verschwunden, die Szene hat gewechselt, und ich habe nicht nur die Pose sondern auch noch den Dialog verpasst. Von der Unruhe im Saal mal ganz zu schweigen.

So kommt es, dass ich neuerdings Fotos abliefere, die in ihrer Unschärfe, Ausleuchtung und Farbigkeit an einen besoffenen Andy Warhol erinnern. So wie jüngst, als ich mir eine operettenhafte Compilation-Show ansah und dank meiner nicht wirklich beabsichtigten Fotokunst die Szenen mit den leicht angestaubten Evergreens von Franz Léhar so stark verfremdete, dass die ganze Szenerie wie Sandmann auf Speed wirkte.

ein bisschen wie Sandmann auf Speed

 

Allerdings läuft man als Not-Fotografin auch mit sehr viel wacheren Sinnen durch die Welt. Man ist sensibilisiert für Stimmungen. Man fotografiert und filmt mit Hingabe alles, was sich in der freien Brandenburger Natur aufhält. Zum Beispiel Rindviecher

Brandenburger Rindvieh

 

Oder auch rote Sofas. Und freut sich über ihren Nachwuchs.

 

 

Vorher
Nachher
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/branden-buzz/die-not-fotografin/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.