vonTatjana Frank 08.06.2021

Empowerment

Die Stellung der Frau im Wandel der Zeit. Vieles wurde erreicht, vieles muss noch erreicht werden. Ich beleuchte die relevantesten Themen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Mehr über diesen Blog

Bei Yoga handelt es sich um eine philosophische Lehre aus Indien, die mit Askese und dem Hinduismus sowie dem Buddhismus eng verknüpft ist. Hierbei gibt es die Philosophie, auf der sich Yoga begründet, seit 700 v. Chr. Beim Yoga geht es ursprünglich um eine Kombination von Meditation, Reinkarnation, Glaube und Gesundheit. Yoga bedeutet in der sinnbildlichen Übersetzung in etwa „in den Körper die Seele integrieren“ oder „Körper und Seele vereinen“. Um ein gesundes und erfülltes Leben zu führen, sind im hinduistischen sowie im buddhistischen Glauben Glaube und Meditation wesentliche Bestandteile. 

Die Gesundheit bezeichnet das Gleichgewicht der Energieströme, welche sich in allen Menschen in verschiedenem Anteil befinden, die miteinander harmonieren sollten. Damit diese Energieströme harmonisiert werden, ist Yoga ein Weg und eine Möglichkeit. Die verschiedenen Yogaübungen sowie eine richtige Atemtechnik spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, um ein besseres Körperbewusstsein zu entwickeln, eingehender auf körperliche Zeichen zu achten sowie entsprechend zu reagieren. Mit dem Körper soll die Zwiesprache es ermöglichen, Störungen früh zu erkennen und die Energieströme auszugleichen. Der Yogi wird durch die verschiedenen Übungen in die Lage versetzt, Ausgeglichenheit und innere Ruhe zu erreichen, asketisch zu leben sowie Körper und Geist zuverlässig zu revitalisieren. Yoga wird im westlichen Kulturkreis jedoch mehr als ein Mittel verwendet, um seelische und körperliche Spannungen zu lösen.

Wie hilft Yoga bei der Stressbewältigung?

Mit den zahlreichen Übungen im Yoga ist es möglich, Stress abzubauen. Bei Yoga handelt es sich um eine Meditation, die auf spezielle Atemtechniken und bewusste Körperübungen beruht. Wenn Yoga also konsequent durchgeführt wird, erfolgt eine bewusste Wahrnehmung der eigenen Atmung und des Körpers. Hierbei kommt der Körper zur Ruhe und wird wieder erlebbar. Meist wird die Entspannung schon nach einer kurzen Zeit erzielt. Dies ist ein großer Unterschied zu zahlreichen anderen Übungen. Zwei wichtige Rituale tragen dazu bei. Nach der Durchführung von einigen Übungen wird zum Beispiel ein „Nachspüren“ im Yoga empfohlen. Es soll hier verglichen werden, wie sich die Region nach der Übung verändert hat. Zudem wird nach dem Yoga „durch den Körper eine Reise“ durchgeführt. Von den Zehenspitzen bis zu dem Scheitel erfolgt hier eine intensive Körperwahrnehmung. An den Yoga Übungen ist das Besondere, dass sie langsam und sehr sanft mit bewusster Atmung erfolgen. Damit Yoga beim Stress bewältigen sowie beim Entspannen helfen kann, ist die Konzentration auf Atmung und Übung ein wichtiger Bestandteil. Yoga wird aus diesem Grund ebenfalls im Rahmen eines Entspannungstrainings umgesetzt. Hierbei hilft die Konzentration auf Atmung und Körper, Abstand vom stressigen Alltag zu gewinnen. Außerdem verhilft die neue positive Körperwahrnehmung zu einem entspannten Lebensgefühl und einer ausgeglichenen Grundhaltung.

Stress und Hektik sind in der heutigen Zeit Alltagszustände und stressbedingte Krankheiten und Beschwerden nehmen ständig zu. Dabei helfen die verschiedenen Übungen, Entspannung durch Yoga zu finden. Die Übungen sind stets ganzheitlich ausgelegt und können aktuelle Spannungssymptome lindern sowie weitere stressbedingte Beschwerden vorbeugen. Im Yoga treffen meditative Elemente und körperliche Übungen zusammen, wodurch seelische, körperliche und nervliche Anspannungen häufig gelöst werden. Der Körper hat zudem Zeit, durch abwechselnde körperliche Übungen und dem „Nachspüren“ zur Ruhe zu kommen und sich immer mehr auf sich selbst zu besinnen. Darüber hinaus ist die Yoga Übung auf eine Weise ausgelegt, dass diese einige Zeit noch nachwirkt. Das heißt, dass die Entspannung nicht nur während der Yoga Übungen empfunden wird, sondern die Entspannung bleibt auch danach längere Zeit bestehen. Wenn ein Interessent Yoga eine längere Zeit ausübt, kann er feststellen, dass sich bald eine gewisse Gelassenheit und Leichtigkeit einstellt, welche dabei helfen, den Alltag zu bewältigen. Neben neuer Energie, die der Interessent verspürt, werden auch die Abwehrkräfte aktiviert. Wer Yoga ausübt, wird körperlich beweglicher, findet zum stressigen Alltag einen Gegenpol, wird geistig ausgeglichener und ebenso nervlich belastbarer.

Wo kann Yoga gelernt werden?

Um Yoga zu lernen, gibt es verschiedene Methoden. Yoga lernen zahlreiche Menschen in einer Yogaschule, in einem Fitness-Club oder in der Volkshochschule während eines Schnupperkurses. Auch in einem Wellnessurlaub lässt sich Yoga erlernen. Weil Yoga nachweislich auch zur Stressbewältigung eingesetzt wird und physische sowie psychische Blockaden lösen kann, gibt es während einer psychosomatischen Therapie oder einer Reha-Maßnahme entsprechende Angebote. Für Anfänger bieten zahlreiche Yoga-Zentren ein spezielles Yoga an. Der Interessent hat hier die Möglichkeit, im Yoga die Meditation und die Übungen zu erlernen. Für Anfänger ist Yoga so konzipiert, dass Menschen jeden Alters die Übungen durchführen können und sofort erste Erfolge spürbar sind. 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/empowerment/stressbewaeltigung-und-entspannung-mit-yoga/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.