vonfuchsbau 22.01.2019

Der Fuchsbau

Der Fuchsbau“ ist ein Coming-of-Age-Fortsetzungsroman des poln.-österr. Schriftstellers Markus Szaszka.

Mehr über diesen Blog

Gegen ein Uhr nachts neigte sich die Party dem Ende zu. Die Jüngeren waren zuerst nach Hause gegangen, die Älteren jetzt. Auf dem Teppich im Wohnzimmer, zwischen teuren Vasen und Gemälden, saßen nun vier junge Menschen am Anfang ihres Lebens: Valeska und Michał Arm in Arm, Mateusz und Maksio nebeneinander gegen die Couch gelehnt.

»Was für ein Abend!«, sagte Maksio.

»Dem Bauern gefällt es hier bei uns«, bemerkte Michał.

»Nenn ihn nicht so«, warf Valeska ein und stieß ihren Freund mit dem Ellbogen scherzhaft gegen die Rippen, doch keiner der Jungen störte sich an Michałs Wortwahl.

»Und wie! Ich könnte für immer hier bei euch bleiben. Was für ein Leben!«

»Ach ja?« Mateusz heckte etwas aus, das sah man seiner erhobenen Augenbraue und der gerunzelten Stirn an. Er zündete sich eine Zigarette an.

»Hey, nicht hier! Meine Eltern bringen mich um, wenn sie das erfahren.«

»Komm schon! Nur eine.«

»Na gut.« Michał war zu müde, um dem nach wie vor quicklebendigen Mateusz noch Paroli bieten zu können.

»Was sagt ihr? Holen wir unseren Maksio zu uns in die Stadt?«

Valeska, Michał und Maksio tauschten verwirrte Blicke aus.

»Na klar, aber wie?«, fragte Valeska.

Mateusz setzte sich einen auf dem Couchtisch liegenden Stetson von Michałs Vater auf, klaute Maksio die Brille, schob sich diese weit vorne auf die Nasenspitze und begann zu referieren:

»Ganz einfach. Nächstes Jahr müssen wir alle die Schule wechseln. Wir drei, das ist so abgemacht, kommen in die Klasse 1a in der August Witkowski-Schule. Willst du auch dorthin, Maksio? Jeden Tag eine Stunde hinfahren und eine zurück? Und würden es deine Großeltern erlauben?«

»Ja, ja und ja.«

»Na prima. Und was den Rest angeht, keine Sorge. Valeskas Onkel gehört quasi die Schule. Er ist der Direktor. Meinst du, er tut uns noch diesen Gefallen?«

Valeska tat, als ob sie angestrengt nachdenken würde und lächelte dann verschmitzt.

»Na, wenn seine Nichte ihn ganz lieb bittet, sicher.«

»Siehst du? Bist schon einer von uns. So schnell geht das«, erwiderte Mateusz.

»Ob das nun gut oder schlecht ist, ich weiß ja nicht«, bemerkte Michał.

Maksio war derart baff, dass er vor Freude aufspringen und durch die Wohnung laufen wollte, dann aber doch cool blieb, übertrieben cool.

»Danke, Leute, ihr werdet es nicht bereuen«, sagte er, sich an einen alten Western erinnernd, den er mal gesehen hatte.

*

Dieser Beitrag wurde vom Korrektorat & Lektorat Selfpublishingo.com ermöglicht.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/fuchsbau/2019/01/22/der-fuchsbau-29/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.