vonfuchsbau 23.12.2019

Der Fuchsbau

Der Fuchsbau“ ist ein Coming-of-Age-Fortsetzungsroman des poln.-österr. Schriftstellers Markus Szaszka.

Mehr über diesen Blog

Während sie Bier holten, ratterte es in Maksymilians Hirn, doch er ließ sich nichts anmerken. Die beiden scherzten und kamen auch recht schnell wieder zurück, da ihr angestammter 24-Stunden-Laden gleich um die Ecke lag. Nur kurz verzögerte sich der kurze Ausflug, als zwei junge Mädchen um ein Foto mit Mateusz baten, das Maksymilian selbstvergessen von ihnen schoss.

Dieser kurze Ausflug genügte ihm, um einen Entschluss zu fassen, nämlich Valeska am kommenden Tag zu sagen, dass er sie nicht mehr sehen mochte. Welche Folgen diese Handlung nach sich tragen würde und was er mit Michał machen sollte, dem gegenüber er sich unentschuldbar schlecht und ungerecht verhalten hatte, wusste Maksymilian nicht, wohl aber, dass es an der Zeit war aufzuräumen, unter den fliehenden Füchsen.

Bis spät in die frühen Morgenstunden plauderten, lachten, sangen und tanzten die vier in ihrem Fuchsbau, ausgelassen, überwiegend glücklich und ganz intim – ein letztes Mal.

.

.

.

Dieser Blog wird ermöglicht vom Buchlektorat Selpublishingo.com

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/fuchsbau/2019/12/23/ein-letztes-mal/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.