vonfuchsbau 11.02.2020

Der Fuchsbau

Der Fuchsbau“ ist ein Coming-of-Age-Fortsetzungsroman des poln.-österr. Schriftstellers Markus Szaszka.

Mehr über diesen Blog

Rex schleckte so lange mit seiner Zunge über Maksymilians Gesicht, bis das Alkohol und Nikotin ausdünstende Herrchen wach wurde. Es war an der Zeit, mit dem Hund rauszugehen. Noch lag Maksymilian reglos auf der Couch. Seine blutunterlaufenen Augen öffneten sich nur langsam und widerwillig. Kopfschmerzen und Übelkeit waren die vorherrschenden Empfindungen dieses gequälten und vergifteten Männerkörpers.

»Oh je, Hund. Was war gestern mit mir?« Langsam kam die Erinnerung wieder; an die SMS, den Spaziergang im Schnee und das Trinken im Omega.

Die SMS. Weil Maksymilian ruckhaft aufgestanden war, wurde ihm schlecht, und hätte er sich nicht hingekniet und seine Augen nicht geschlossen, hätte er sich mit Sicherheit übergeben. Ein angestrengter Blick auf die Küchenuhr verriet, dass es bereits halb zwei am Nachmittag war. Für wenige weitere Minuten legte sich Maksymilian wieder hin und überlegte, was er an diesem von vornherein verlorenen Tag erledigen musste.

 Michałs Vorstellung würde um achtzehn Uhr beginnen, also musste er spätestens um siebzehn Uhr dreißig dort sein. Zuerst aber musste Rex versorgt werden, also raffte sich das Herrchen auf, ging in die Küche, holte eine Packung Kopfschmerztabletten aus einer Schublade und schlucke zwei davon, trank so viel Leitungswasser nach, wie er konnte und nahm seinen Hund an die Leine.

Schwach auf den Beinen, mit einer Sonnenbrille auf der Nase, die ulkig aussah, da es mitten im Januar war, und mit zu wenig Kleidung am Körper, denn nach dem betäubenden Rausch vermochte er die Außentemperatur noch nicht richtig einzuschätzen, ging es den üblichen Gassi-Weg, die wenigen Meter zum Parkring. Unterwegs wurde ein großer schwarzer Kaffee in einer Bäckerei besorgt, den Maksymilian viel zu schnell trank, deshalb Bauchstechen bekam und sich wieder für eine Weile hinknieen musste, bis die Schmerzen nachließen und er weiterkonnte.

An der nächsten Ecke machten Hund und Herr erneut Halt bei einem amerikanischen Imbiss, wo ein doppelter Cheeseburger, Pommes und eine Cola freundschaftlich geteilt wurden. Langsam begann sich der lädierte Körper zu erholen und es machte wieder Sinn, über die zu lösende Situation nachzudenken: Michał und dessen SMS, die Maksymilian nochmals las und erneut rätselte, was sie zu bedeuten hatte.

Als der Raum sich in die Zeit verliebte, begann mein Glück und auch mein Leid. Und auch wenn es die Sonne irgendwann einmal nicht mehr geben wird, möchte ich doch, dass du wieder glücklich wirst.

.

.

.

Dieser Blog wird ermöglicht vom Buchlektorat Selpublishingo.com

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/fuchsbau/2020/02/11/the-end-i-iii/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.