https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_steel_CC0.jpg

von 24.07.2013

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

1Morgen demonstriert die Initiative „taz watch“ von 12 bis 14 Uhr erneut vor dem taz-Café gegen Rassismus und Diskriminierung. In dem auf Facebook verbreiteten Aufruf heißt es: „schauen wir durch die Fensterfront des tazcafés, das auch Eingang zur Redaktion ist, und stehen ein für unsere Sache, für unser Recht, für die verwehrte Augenhöhe. Wir bleiben friedlich und bedeuten damit u.a. der taz, dass sie sich bewegen muss!!!“

 

Vor zwei Wochen sagten Teilnehmer der Protestaktion im Gespräch mit taz-Mitarbeitern, beim nächsten Mal werde jemand von ihnen Beispiele für taz-Artikel mitbringen, in denen die Redaktion gegen die Forderungen von „taz watch“ verstößt. Über diese Ankündigung berichteten wir auch im Hausblog. Daraufhin nahm „taz watch“ die Ankündigung in einer Stellungnahme zu dem Hausblog-Artikel zurück: „In einem persönlichen Gespräch wurden wir gebeten, den Fragestellern Beispiele als ‚Lernmaterial‘ mitzubringen. Wir darauf hingewiesen, dass Lernen in unseren Augen ein aktiver Prozess ist und wir deshalb leider nicht die Arbeit unserer Gesprächspartner übernehmen könnten. Wir haben nochmals auf verschiedene Bücher und die Möglichkeit eines Antirassismus-Trainings hingewiesen. Wir haben betont, dass wir ‚der taz‘ keine Belege beibringen werden, die bereits von anderen über die Jahre zigfach geliefert wurden, aber in einem persönlichen Rahmen dazu bereit wären. Der persönliche Rahmen existiert nicht mehr.“

 

In einem weiteren Posting führt „taz watch“ weiter aus:

 

Warum wir nicht (mehr oder zunächst nicht mehr) mit „der taz“ sprechen wollen…

 

Immer wieder werden wir gefragt, warum wir „Gesprächsverweigerer“ seien, denn ohne Dialog könne sich doch nichts ändern.

 

Aus unseren eigenen Erfahrungen und Berichten anderer von Gesprächen mit „der taz“ können wir hier nur beispielhaft von folgenden Statements berichten:

 

1) Vereis auf andere und „schlimmere“ Zeitungen.

 

2) Verweis darauf, dass XYZ kein Rassist sei (Belege: Freundeskreis, Erziehung, Freundeskreis, usw.).

 

3) Verweis auf gewichtigere Probleme in der Welt.

 

4) Verweis auf die Hypersensibilisierung des Gegenübers.

 

5) Verweis auf die freie Meinungsäußerung, Meinungsbildung, die Informationsfreiheit, die Freiheit der Kunst und der Vorwurf der Zensur.

 

6) Verweis auf die persönliche Betroffenheit und Psychologisierung des Gegenübers (Opfer-Abonnent_in, Anwalt und Anwältin der Opfer).

 

7) Verweis darauf, dass „die taz“ nicht „die taz“ sei und Reduzierung der Auseinandersetzung auf ein „Problem der Schwarzen“ oder auf eine Veranstaltung im Rahmen des tazlabs.

 

8) Verweis auf die interne rege Diskussion bezüglich des Themas und offene Berichterstattung über die Kritik an der Zeitung.

 

9) Verweis darauf, dass Belege beigebracht werden müssten. Die ersten Belege dann aber unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung oder der Kunstform oder des Humors allesamt zurückgewiesen werden.

 

10) Verweis darauf, dass es keine einheitliche Position innerhalb der „Vielfältigen“ zu bestimmten Begriffen, usw. gebe und wie solle Mensch dann da zufällig richtig liegen.

 

11) Verweis darauf, dass man ja selbst auch rassistisch sein könne.

 

Zunächst haben wir reagiert und auf alle Eingaben geantwortet und versucht, unsere Position darzulegen, denn natürlich sind wir gegen Zensur, wir wachen nicht auf und rufen: „Wir sind Schwarz oder Wir sind jüdisch oder Wir sind Muslime (usw.) und wir sind Opfer!“. Und ja, wir sehen auch all die großen und kleinen Bausstellen dieser Welt und engagieren uns in unterschiedlicher Weise. Und nein, wir wollen doch niemanden mit der Rassismus-Keule erschlagen!

 

In zunehmender Defensive durch die Eröffnung weiterer Baustellen, bei denen wir zustimmen wollten und sollten („die taz“ hat aber doch… und JA zur Pressefreiheit!), weiteren Intellektualisierungen, weiteren Abwehrmechanismen, mussten wir uns die Frage stellen, was hinter den Verweisen, den Fragen, usw. steckte.

 

Wir wurden sprachlos und mundtot gemacht auf den verschiedensten Ebenen (durch den Vorwurf der übersteigerte Emotionalität, der Relativierung, der Personalisierung, der Singularisierung, usw.)!!!

 

Für uns bedeutet eine solche Form der Kommunikation, wenn es eigentlich um unsere Verantwortung geht, sprachliche Codes zu gestalten und sprachliche Verzerrungseffekte als Ausdruck eines bestimmten Bewusstseins aufzudecken, dass vorrangig darauf Wert gelegt wird, Subjekt zu bleiben und Machtverhältnisse zu bewahren.

 

Unsere Kritik soll darüber hinaus zu einem individuellen Problem oder Problem von Kleingruppen gemacht werden; und schon wird aus Politik nur noch Persönliches, das belächelt werden kann. Rassismen und Diskriminierung werden intellektualisiert, der Vorwurf von z.B. Diskriminierung als persönlicher Angriff gedeutet und nicht mehr als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen, an der Mensch zu partizipieren hat. Interkulturalität wird hier nicht als positive Kompetenz erachtet, die man sich erarbeiten muss.

 

Strukturen, die z.B. Rassismus den Weg bereiten, werden zum persönlichen Missgeschick und am besten bringe ich mein Gegenüber in Erklärungsnöte in punkto Hunger in der Welt, Klimakatastrophe, usw. mit dem einzigen Ziel, die Kritik kleiner zu machen. Sprache, die z.B. Diskriminierung, weiter am Leben lässt, wird zur Frage der Freiheit, zur persönlichen Angelegenheit („Ich lasse mir das Wort nicht verbieten“ oder „Ich meine das überhaupt nicht so.“) und/oder Sprache wird als Kontextfrei bezeichnet („Nur weil ich das Wort nicht sage oder schreibe, werden nicht weniger Menschen rassistisch sein.“).

 

All dies zeugt für uns nicht von der Möglichkeit auf Augenhöhe zu kommunizieren, sondern ist Zeugnis für die Herstellung von Ungleichheit in der kommunikativen Auseinandersetzung. Augenhöhe ist aber Voraussetzung für einen Diskurs, der in irgendeiner Weise fruchtbar sein soll. Und genau deshalb verweigern wir nicht nur die uns bisher zugeschriebene Gesprächsrolle, sondern auch „das so genannte Gespräch“.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/rassismus-vorwuerfe-warum-taz-watch-das-gespraech-verweigert/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Was’n Ding. Da war ich schon ganz gespannt auf die Beispiele diskriminierender Sprache, und nun bekomm ich einfach gesagt, ich soll mal selber irgendwo nachgucken. Die Leute haben einfach keine Zeit bei dem schönen Wetter (müssen arbeiten, klar). Schade, aber mit dieser Facebook- Seite kann ich genauso viel anfangen wie mit den langatmigen Texten hier – gar nichts! Offensichtlich muss mensch irgendwie studieren, um das zu verstehen und nicht Gefahr zu laufen, „Rassist“ geschimpft zu werden. Danke schön für die freundliche Unterweisung. Werde mich mit meinen schwarzen Kindern über alltäglichen Rassismus unterhalten.

    • E.i.P. Nicht aufregen! Es geht wohl gar nicht darum, jemanden als Rassist zu beschimpfen (s.o.) und wenn Ihnen die Aktion nicht passt, ist das doch völlig ok und kann die Diskussion um Sprache ja auch weiterbringen. Wenn Sie mit „den Leuten“ inhaltlich ein Hühnchen zu rupfen haben, können Sie das doch auch tun. Häme bringt doch nichts; vor allem ist das Wetter dafür doch wirklich viel zu schön :)! Und über alltäglichen Rassismus mit Kindern zu reden ist wohl immer mal angebracht; egal, ob diese weiß oder Schwarz sind. Eis essen ist aber auch super.

      • Allerdings bin ich hier beschimpft worden als „deutsche Mittelstands-Rassistin“. Deshalb hätte mich interessiert, wie ich mich fortan ausdrücken sund verhalten muss, um derartige Beschimpfungen zu vermeiden.

      • Anfügung zu meinem vorangegangenen Kommentar v. heute: … wobei mich das „Mittelstands-“ wirklich trifft. Denn diesem Wort zeichnet das Bild von einem Menschen, der in sichere und geborgene Verhältnisse hineingeboren wurde und nie wirklich etwas anderes erfahren hat als materielle Sicherheit und gesellschaftliche Akzeptanz. Mit anderen Worten: Ein echtes Vorurteil.

        • @E.i.P
          Es ist wahrscheinlich nicht so einfach herauszufinden, ob Sie von
          jemanden von taz watch oder einem anderen Kommentator mit dem Sie treffenden Vorurteil Mittelstand belegt wurden. Und vielleicht zeigt auch dies die Misere, dass Sprache Menschen treffen kann. Niemand sollte sich in solchen Kommentaren beleidigen oder mit Häme überziehen, denn das sagt mehr über uns selbst als über andere aus. Und wenn wir etwas nicht verstehen oder die Meinung eines anderen nicht teilen, ist ein Dialog meist wohl angebrachter als eine Zweifrontenlösung. Wenn ich die Ausführungen von taz watch lese, dann scheint dies eben MOMENTAN nicht möglich. Diese Konsequenz können ja alle kritisieren und vielleicht dann andere Lösungsvorschläge machen. Soweit ich das verstehen kann, geht es aber hier nicht um Sie, E.i.P, als Privatperson, sondern um ein öffentliches Medium.

    • Ja. Langweilig kann es aus meiner Perspektive bei etwas Wichtigem wie Rassismus zwar ruhig werden – ich lese bei Einschlaf-Problemen immer ein Buch mit endlosen Sätzen und tausenden Substantiven über die bayrische Landesgeschichte; langweiliger geht nicht -, konkret sollte es jedoch sein.

      Liebe taz watschler: ihr lest das hier ja vermutlich. Das habt ihr wie wir alle doch auch in der Schule gelernt, zum Beispiel bei Text-Erörterungen im Deutsch-Unterricht. Ohne Textvorlage ist Kritisieren von Text-Aussagen schwierig.

      Wenn es euch an Geld mangelt. Die taz hat eine riesige Zahl an Texten im Web frei zugänglich. In den Bundesländern gibt es sonst die taz in vielen Bibliotheken für euch kostenlos (www.zeitschriftendatenbank.de). Ihr findet bestimmt auch ein Projekt, das euch einen Datenträger mit dem Archiv der taz finanziert, wenn ihr das am praktischsten findet und nicht bezahlen könnt/wollt.

      Mir erschien im Nord-Teil der taz vergangene Woche die Verwendung der Bezeichnung „Türkin“ diskriminierend. Dauernd war die Rede von der Nationalität einer Frau, die beruflich Körper enthaart. Wieso die Nationalität in dem Artikel wichtig war, erschließt sich mir noch nicht. Möglicherweise bin ich als Teil-Kreuzberger aber auch überempfindlich geworden. Könnte sein.

  • Eine Diskussion auf diesem Niveau habe ich zuletzt mit meinem 14-jährigen Kind geführt – auch das drängendste Anliegen wird mit diesem kindischen Verhalten keinen Schritt vorangetrieben. Einfach ignorieren: Die taz-watcherInnen machen sich lächerlich, sorry.

  • also meine kinder neigen dazu, eher nicht schuld zu sein. ja, bei drei verweisen fliegt man. so war das bei uns zumindest. interessant, gestern hörte ich im radio, daß ein schulausschluß wegen ungebührlichem verhalten trotz adhs gerechtfertigt ist. find ich gut.

  • Ich finds ok, wenn „taz watch“ nicht mit der taz diskutieren will. Aber könntet ihr dann nicht die Belege an anderer Stelle veröffentlichen? Das würde sicher auch bei der Mobilisierung helfen. So ist es etwas unbefriedigend, wenn man zur Demonstration aufgerufen wird, aber nicht konkret weiß, wogegen es geht. Ich selbst lese die taz nicht und habe auch nicht die Zeit, damit jetzt anzufangen und die Belege zu suchen, die ihr ja schon gefunden habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.