https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_surface_CC0.jpg

von 21.12.2014

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog
Der Kreuzberg in Kreuzberg. Foto: Noop1958, CC BY SA 3.0
Der Kreuzberg in Kreuzberg. Foto: Noop1958, CC BY SA 3.0

Manchmal hören wir in der Lokalredaktion Berlin den Vorwurf, wir würden zu viel über die Themen direkt unserer eigenen Haustüre berichten: Die taz hat ihren Sitz in Kreuzberg, viele Redakteure wohnen in Kreuzberg – daher auch so viel Kreuzberg in der Berichterstattung.

Doch dieser Vorwurf lässt sich durch einen Blick ins Archiv eindeutig widerlegen. In diesem Jahr erschienen auf den Berlin-Seiten jeweils so viele Artikel, in denen folgender Ortsteil auftaucht:

Kreuzberg: 727
Friedrichshain: 375
Neukölln: 367
Schöneberg: 147
Pankow: 139
Hellersdorf: 119
Köpenick: 118
Treptow: 109
Spandau: 101
Wilmersdorf: 63
Zehlendorf: 59
Steglitz: 56
Reinickendorf: 41

Die gleiche Bilanz für die FAZ:

Kreuzberg: 88
Neukölln: 60
Friedrichshain: 36
Schöneberg: 27
Spandau: 22
Wilmersdorf: 15
Hellersdorf: 12
Köpenick: 15
Pankow: 11
Steglitz: 10
Zehlendorf: 9
Treptow: 6
Reinickendorf: 5

Und im Spiegel:

Kreuzberg: 34
Neukölln: 17
Friedrichshain: 13
Schöneberg: 9
Pankow: 6
Zehlendorf: 5
Köpenick: 4
Spandau: 4
Treptow: 4
Reinickendorf: 4
Hellersdorf: 2
Steglitz: 2
Wilmersdorf: 0

Es zeigt sich: Auch in der FAZ und im Spiegel wird wesentlich häufiger über Kreuzberg berichtet als über andere Bezirke. Da diese Medien aber ihren Sitz dort nicht haben und deren Redakteure dort nicht wohnen, muss es andere Gründe dafür geben.

Meine These ist, dass die Medien so viel über Kreuzberg berichten, weil dort so viel Relevantes passiert. Dass die offizielle Politik eine Cannabis-Legalisierung anstrebt, dass das Bundestags-Direktmandat immer an einen ausgewiesenen Kriegsgegner von den Grünen geht, dass Flüchtlingen die Besetzung eines Platzes und einer Schule zwei Jahre lang erlaubt wird, dass Unisex-Toiletten beschlossen werden, dass die Straße vor der Daimler-Vertriebszentrale nach einer Daimler-Zwangsarbeiterin benannt wird, dass die CDU bei der letzten Bezirkswahl nicht mal 8 Prozent schaffte, dass die Bezirksbürgermeisterin grün und lesbisch ist – das gibt es sonst nirgendwo. Der Bezirk ist ein Labor für gesellschaftliche Veränderungen und auch Projektionsfläche für bestimmte Vorurteile (wie beim Märchen vom Weihnachtsmarktverbot). Jedenfalls stößt Kreuzberg auf besonders viel Interesse.

(Aus der Wertung fielen:
– Tempelhof, weil es in den Artikeln oft um den Flughafen statt um den Bezirk geht
– Charlottenburg, weil es dort in vielen Artikeln um Insolvenzen geht, die beim zentralen Unternehmensregister am Amtsgericht Charlottenburg gemeldet werden
– Lichtenberg, Georg Christoph
– Mitte)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/warum-berichtet-die-taz-so-viel-ueber-kreuzberg/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Die Frage ist jetzt aber nicht ernst gemeint, hoffe ich?!

    Kleiner Tipp: Könnte eine Lokalredaktion (üblicherweise ortsansässig) möglicherweise einen ganz anderen Blick auf „ihre“ Stadt haben als eine überregionale Redaktion?

    • Doch, schon ernst gemeint.

      Überregionale und regionale Zeitungen unterscheiden sich insofern in ihrer Berlin-Berichterstattung, als dass die regionalen Zeitungen den Berlin-Themen mehr Platz einräummen. Aber die Kriterien, über welches Thema berichtet wird und über welches nicht, sind ziemlich ähnlich (siehe http://de.m.wikipedia.org/wiki/Nachrichtenwert). Dass wir in der Lokalredaktion Berlin mehr Platz für Berlin-Themen haben, bedeutet lediglich, dass die Hürde viel niedriger hängt für ein einnzelnes Thema. Bei der Berichterstattunng über Kreuzberg sind die Themen aus der FAZ und dem Spiegel (Cannabis-Shop, Flüchtlinge) auch in der taz vertreten, aber bei uns gibt es dazu viel mehr Artikel und auch zu vielen anderen Themen Artikel, die bei den anderen Medien deren Relevanzhürde nicht nehmen. Aber jedenfalls berichten auch wir so viel über Kreuzberg, weil dort so viel Interessantes passiert. Daher würde auch ein Vergleich verschiedener Zeitungen mit Berliner Lokalteil ergeben, dass dort ebenfalls mehr über Kreuzberg berichtet wird als über jeeden anderen Ortsteil.

  • Haben Spiegel und FAZ einen Lokalteil Berlin?
    Wenn nicht, finde ich es etwas eigentümlich, wenn sich ein Blatt mit Berliner Lokalteil hinstellt und sich mit Medien, die gar nicht erst über einen solchen Lokalteil verfügt, vergleicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.