https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_steel_CC0.jpg

vonHelmut Höge 16.03.2008

Hier spricht der Aushilfshausmeister!

Helmut Höge, taz-Kolumnist und Aushilfshausmeister, bloggt aus dem Biotop, dem die tägliche taz entspringt.

Mehr über diesen Blog
interviewamanda_schmidt_rdax_146x195_80.jpg

„Der Nordpol ist der Poller,“ teilt Peter Grosse zu diesem Bild mit. Es handelt sich dabei um den Stationmanager, so heißen die Hausmeister der Polarforschungs-Stationen der einzelnen Länder. Sie tauschen ihr Personal gelegentlich aus, um sich reihum mit den verschiedenen Polarforschungs-Ansätzen  vertraut zu machen. Und wohl auch aus Langeweile sowie, um dem Beziehungsstress, der irgendwann in allen landsmannschaftlich auf den Stationen zusammengepferchten „Teams“ aufkommt, eine Weile zu entgehen. So wechselte z.B. ein langjähriger DDR-Atomphysiker in der deutsch-sowjetischen Neutrino-Expedition auf dem Baikal-See zur amerikanischen Neutrino-Forschungsstation in der Antarktis, weil er die „ewige russische Rumwurstelei“ satt hatte.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/2008/03/16/hausmeisterkunst-236/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • “der norpol ist die spitze des erdrunds,” teilt p punkt g punkt zu dieser photographie mit. es handelt sich dabei um den station control assistant, so heißen die hausmaestros der arktischen investigation stations der einzelnen regionen.
    sie tauschen ihre mitarbeiter im zweitagestakt aus, um diese (‚reihum?‘) mit den eigenen frauen wieder vertraut zu machen.
    (? – wie auch immer.)
    und wohl auch aus gründen wie diesem alswie – um dem zwei tage später wieder zutrückkehrendem beziehungsstreß zu entgehen, der eines jeden zweiten tages in allen regionfrau-und-mannschaftlich organisierten lebensformen zurückkommt – kehren die mitarbeiter nach zwei tagen gerne in ihre gewohnten arbeitsumfelder zurück.
    so wechselte zum exemplum ein seit vielen jahren forschender nichtökostromfanatiker vor kurzem sein quartier gegen das eigene bett zuhause, um sich den vertrag mit lichtblick von seiner frau zur unterschrift unter die nase halten zu lassen, weil sie die ‚ewige russische rumatomiererei‘ satt hatte.

    in memoriam tschernobyl und ‚ein russischer, kürzlich von einer womöglich aus regierungskreisen unterstützten nazibande gemeuchelter ökoaktivist‘. indy kennt den namen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.