https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonHelmut Höge 29.04.2008

Hier spricht der Aushilfshausmeister!

Helmut Höge, taz-Kolumnist und Aushilfshausmeister, bloggt aus dem Biotop, dem die tägliche taz entspringt.

Mehr über diesen Blog
P8080049.jpg

„Rumänischer Poller, frisch gebaut und enthüllt (ausgeschalt),“ merkt der Photograph Peter Grosse zu diesem Bild an. Es handelt sich bei dem Pollerkünstler, wie sollte es auch anders sein, um einen Hausmeister – Dan Scripcaru mit Namen. Er ist Hausmeister eines kleinen aber feinen Mietshauses mit einer Dachveranda in Bukarest. Und dort stellte er ihn auch erst einmal auf – zur Probe gewissermaßen. Die nächsten zwei Betonpoller sollen dann vor dem Haus, links und rechts der Eingangstür eingepflanzt werden, wobei er die obere Kante abzurunden beabsichtigt,  auch will er sie dann zweifarbig anstreichen. Wenn es klappt, mit einer Reise nach Sibiu – früher Hermannstadt – will ich im Spätsommer auf dem Weg dahin einen Umweg über Bukarest machen, um dort eventuell schon die zwei fertigen zweifarbigen Poller zu besichtigen, sie zu  photographieren, das will Antonia Herrscher übernehmen, von der auch schon die zwei diesem vorangegangenen Poller-Photos stammen. Hermannstadt gilt im übrigen noch heute wegen seiner schwäbisch-deutschen Vergangenheit als die Hauptstadt der rumänischen Poller. Die Frage ist allerdings, ob sie auch von Hausmeistern gemacht wurden. Diese Frage stellt sich mir auch hier im blog immer wieder, wenn jemand mir ein Pollerphoto schickt: die meisten Poller werden nämlich von den Kommunen aufgestellt und sind Fabrikerzeugnisse, also Massenware, während hier im blog erst einmal nur Unikate, also Kunstpoller bzw. Pollerkunst interessiert. Die Massenware ist unter einem anderen Aspekt interessant: unter dem der Möblierung des öffentlichen Raumes – als Ensemble gewissermaßen nur. Vor allem situationistisch inspirierte Urbanisten lassen sich davon immer wieder gerne anmuten.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausmeisterblog/2008/04/29/hausmeisterkunst-249/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Jens Lüttken (z.Zt.Damaskus):

    Was ist denn das für ein Verfall – vom Diener zum Server bzw. vom Gestalter zum Webmaster:

    Soll das etwa ein Boller-Foto darstellen -darstellen: P8080049.jpg?

    Wenn Sie zu blöd für eine Korrektur sind, Herr Höge, dann wenden Sie sich doch wenigstens an Ihren blogwart – broeckers, um das wieder hinzukriegen…

    gruß aus dem Internet-Teehaus „Sadam“
    J.L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.