vonChristopher Suss 04.03.2022

Infrakulturen

Texte mit der Sprache von Kulturen unter der Schallfrequenz des Kanons.

Mehr über diesen Blog

Als sich Thích Quảng Đức im Juni 1963, vor alsbald 60 Jahren, in seinem himmelblauen Austin auf den Weg nach Saigon machte, tankte er ihn mit demselben Kraftstoff, mit dem er sich schließlich selbst anzündete?

Wenn wir, diese 60 Jahre später, unsere Wägen mit dem Kraftstoff tanken, der von Wladimir Putins Russland her fließt, zünden wir uns damit selbst an?

Wenn wir zu unterscheiden wissen zwischen Nutz- und Schadfeuern, wenn uns das längst zum Symbol des Zivilisiertseins überhaupt geraten ist – dann zu unserem Nutzen oder Schaden? Wenn Asche fruchtbar ist, wohin geht sie, wenn auf ihr wieder Lärchenwälder wachsen?

Wenn es Wladimir Putin nicht anfässt, dass Ukrainerinnen und Ukrainer sterben, würde es ihn anfassen, wenn es einen Moskauer Thích Quảng Đức gäbe, vor dem Auferstehungstor am roten Platz, vor roten Ziegeln, in roten Flammen?

Sind dort gerade Zwei, mit vorgehaltener Hand, die sich auch fragen: Wie ist es so weit gekommen?

Verbindet uns das, auch wenn wir es nicht wissen?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/infrakulturen/%d1%81%d0%b0%d0%bc%d0%be%d1%81%d0%be%d0%b6%d0%b6%d0%b5%d0%bd%d0%b8%d0%b5/

aktuell auf taz.de

kommentare