vonManuel Biallas 05.02.2020

Kurz & Laut

Blog über gesellschaftliche Phänomene, politische Ereignisse und kulturellen Wandel. Kurz und Laut.

Mehr über diesen Blog

Thomas Kemmerich erhält 5,4% der Stimmen und wird mit Hilfe der Rechten zum Ministerpräsidenten von Thüringen: So funktioniert Demokratie.

Bevor es zu spät ist: Beginnt damit die AfD ernst zu nehmen. Bevor die Demokratie weiter untergraben wird, Journalist*innen angegriffen werden, korrupiert wird. Bevor es zu spät ist und weiter völkische Semantik in unseren Sprachgebrauch aufgenommen wird. Fangt damit an die AfD ernst zu nehmen. Nicht ihr Parteiprogramm, aber sie ist nicht mehr der kleine Junge der schnipst, weil er nicht dran genommen wird – Vielmehr wurde er längst zum Verbündeten des Klassensprechers. Die kleine störende Rechte hat es durch unzählige Seitenhiebe dazu geschafft mit den Großen zu entscheiden. Es geht darum die AfD ernst zu nehmen, ihre Interessen, ihre Gefahren, bevor es zu spät ist. Dies hat der Verfassungsschutz erkannt, dennoch wird sie noch immer als neues, gesellschaftliches Phänomen betrachtet. Ein Phänomen, welches über die Bildung einer Regierung entscheidet.

Und ebenso hat die sogenannte Mitte sich dazu entschieden wer das Land regieren soll – nicht alleine. Die vermeintlich bürgerliche Partei hat sich bewusst dazu entschieden sich umzuschauen. Zwar nicht nach links, dafür aber nach rechts. Nur um anschließend mit diesem rechten, völkisch denkenden Netzwerk, deren Anführer öffentlich als „Faschist“ bezeichnet werden darf eine Regierung zu bestimmen. Eine Regierung dessen Kopf gerade einmal etwas über 5% für sich behaupten konnte – Offenkundig ein Kopf der nicht davor scheut sich von rechtem Gedankengut zu distanzieren. So funktioniert Demokratie. Und bevor es zu spät ist: Niemand sollte CDU und FDP weiterhin als bürgerliche Parteien bezeichnen, solange sie gemeinsam mit Rechten Entscheidungen treffen und sich die Parteien auf Bundesebene nicht vom Verhalten ihrer thüringischen Kolleg*innen distanzieren.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/kurzundlaut/bevor-es-zu-spaet-ist/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.