vonBenjamin Kiersch 27.04.2013

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

Du bist Präsidentschaftskandidat der rechtskonservativen UDI in Chile und warst vorher Superminister für Energie und Bergbau im „Expertenkabinett“ von Präsident Sebastian Piñera. Für dieses Superamt qualifiziert hattest Du Dich u.a. als erfolgreicher Geschäftsführer der Cencosud Holding, des von dem Deutsch-Chilenen Horst Paulmann gegründeten Riesen-Einzelhandelskonglomerats, dem Santiago unter anderem den höchsten Phallus Lateinamerikas, das Costanera Center, verdankt.

Nun hat das Oberste Gericht in Santiago festgestellt, dass Cencosud unter Deiner Leitung sechshunderttausend Kunden betrogen hat, die eine Cencosud-Kreditkarte besitzen und mit dem grossartigen Motto „Du bist Erster“ von Deinem Unternehmen geködert wurden.  Cencusud soll geschätzte 70 Millionen US Dollar an eben diese Kunden zurückzahlen. Und was sagst Du zu dem Urteil? „Als Geschäftsführer musste ich die Entscheidung des Aufsichtsrats ausführen, das war meine Aufgabe“. Und? „Deswegen stand es mir nicht zu, diese Entscheidungen zu bewerten.“

Laurence! Wenn Du schon als Cencosud-Geschäftsführer nicht Dein Gehirnkästel einschalten konntest, wie sollen sich die ChilenInnen bitteschön einen Präsidenten Golborne vorstellen? Ach, die sollen sich Dich gar nicht vorstellen, sondern einfach nur wählen? Ohne nachzudenken, genau wie Du? Und ansonsten schön weiter mit ihrer Cencosud-Kreditkarte shoppen gehen? Denn Du bist doch schliesslich „Erster“?

Na wenn das so ist, dann will nichts gesagt haben:

Latin@rama

PS – Wenn’s mit dem Job als CEO von Chile trotz allem nix wird, gibt’s ja immer noch das gemütliche Büro der Sunford Management Corporation auf den British Virgin Islands. Wie schön, dass Du als visionärer Businessman vorgesorgt hast!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/2013/04/27/laurence-golborne-alter-sonnyboy/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Verehrter Herr Dr. Volens,

    Danke für das Koreferat! Eine Frage nur – wo verorten Sie denn die Barackenkommunisten und Öko-Trotzkisten? Ist es nicht vielmehr so, das das Hauptproblem für die Entwicklung der 500 Millionen Latin@s die Eliten in den Ländern selbst sind? Die absolut kein Interesse daran haben, dass diese Personen etwas anderes werden als Kleinbauern, Schuhputzer, Minenarbeiter und Hausangestellte? Weil sie nämlich von deren billigen Arbeitskraft, neben der hemmungslosen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, profitieren?

    In diesem Sinne: ¡Hasta la victoria siempre!

    Saludos,

    Ihre Öko-Trotzkisten beim Latin@rama-Kollektiv

  • Dr, Michelle Bachelet wird 2014 wieder Presidenta von Chile mit einer Mitte-Links Regierung. Damit endet voraeufig wieder der kriminelle Neoliberalismus der Milton Friedman Gang von Chicago. . Natuerlich kann Bachelet nicht vollkommen die ganze Wirtschaft und das Sozialsystem umkrempeln ,genau so wenig wie Dilma , Cristina, Mujica, Evo, Correa , Ollanta – in deren Nationen: Lateinamerika will heute die „Mitte-Linkes“ mit Macro-Kontrolle der Regierungen ueber die Wirtschaft und Sozialprogramme – aber gleichzeitig ohne bolschewistische Gleichmacherei. . Die Mehrzahl der 500+ Millionen wollen weder das New-Yaaark „Winner takes all“ noch den Barackenkommunismus – heute gepriesen von den Oeko-Trotskisten als „Khmer Verde“ welche alle Lateinamerikaner zu „Kleinbauern“ revolutionieren wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.