https://blogs.taz.de/latinorama/wp-content/blogs.dir/1/files/2019/06/blogs_fallbackbilder_ricardo-gomez-angel-180819-unsplash.jpg

vonBenjamin Kiersch 20.06.2020

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

Der chilenische Komponist Winston Moya hat eine kurze Fuge über die lange Liste von Mißständen komponiert, die Chile aus den Fugen gehoben haben. Der Text „No son treinta pesos, son treinta años“ – Es sind nicht 30 Pesos, sondern 30 Jahre – spielt auf den Beginn der Proteste für soziale Gerechtigkeit im Oktober 2019 an. Auslöser der Proteste waren eben nicht eine Preiserhöhung der Metro von 30 Pesos , sondern 30 Jahre neoliberaler Politik auf der Basis einer Verfassung, die noch aus der Militärdiktatur stammt. Das Gesundheitssystem: aus den Fugen. Das Bildungssystem: aus den Fugen. Polizeigewalt: Aus den Fugen…

In einer Minute zeigt diese Fuge über die Welt aus den Fugen die Wut, die Verzweiflung, aber auch die wunderbare Energie und die Kreativität des Protests der ChilenInnen, der auch in der häuslichen Quarantäne weitergeht: für ein gerechtes und solidarisches Chile.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/chile-fuge-ueber-die-welt-aus-den-fugen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.